Aufrufe
vor 3 Jahren

12. Ausgabe - Zeit(ung) für Kinder

  • Text
  • Kinder
  • Geschichten
  • Kindern
  • Zeit
  • Geschichte
  • Sprache
  • Eltern
  • Landkreis
  • Bildung
  • Mauersegler
Erscheinungsdatum: 12/2016

WORTWÖRTLICH Lena Berg

WORTWÖRTLICH Lena Berg (5 Jahre) • Bärengruppe der Kita Gummistiefelchen Opa erzählt mir immer Märchen, in denen ich selbst eine Rolle spiele. Das ist toll, denn meistens darf ich eine Prinzessin sein! Außerdem erzähle ich ihm alles von zu Hause, zum Beispiel, dass der Wolf bei uns war und ein Schaf gefressen hat und wer meine Freundin in der Kita ist. Mit Mama, Papa und meiner Schwester Lara erzählen wir beim Abendbrot, wie unser Tag war und was ich in der Kita mit meinen Freunden erlebt habe. Geschichten mit Tieren und Märchen mit Prinzessinnen mag ich am liebsten. Beim Erzählen oder Vorlesen kann man super kuscheln. Zwergengruppe (1-3 Jahre) • Erzieherinnen Birgit Weiß und Kerstin Göpfert Unsere Zwerge haben „100 Sprachen“, also vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten. Vom anfänglichen Brabbeln, Laute nachahmen, Silben und Wörter bilden bis zu den ersten Sätzen wird der Entwicklung des Sprachvermögens eine hohe Priorität im gesamten Tagesablauf zuteil. In geborgener, vertraulicher Atmosphäre soll mit allen Sinnen Sprache gelernt und Freude am Sprechen entfaltet werden. Marienkäfergruppe (3-5 Jahre) • Erzieherin Diana Förster Wir nutzen viele Momente im Tagesablauf für kleine Gespräche und zum Erzählen. Damit es in den Gesprächsrunden etwas geordnet zugeht, haben wir einen „Erzählstein“. Wer diesen hält, darf erzählen. Ist das Kind fertig, gibt es den Stein an das nächste Kind weiter. So üben wir gleichzeitig das aufmerksame Zuhören, andere Personen ausreden zu lassen und warten bis jeder an der Reihe ist. Kinder der Kindertagesstätte „Gummistiefelchen“ in Uhsmannsdorf sowie Erzieher, Eltern und Großeltern der Kinder kommen zu Wort. In dieser Kita wird dem Erzählen sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet. Mandy Berg • Mutti von Lena und Lara Berg Zeit zum Erzählen ist im hektischen Alltag nicht so leicht zu finden. Für mich ist der tägliche Austausch mit jedem Familienmitglied sehr wichtig. Bei den Mahlzeiten nehmen wir uns die Zeit, über den Tag und das Erlebte zu sprechen – ganz ohne Fernseher und Handy. Jeder steht dabei mal im Mittelpunkt und ihm gehört die uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Neben schönen Erlebnissen kann ich aber auch die kleinen oder großen Sorgen wahrnehmen. Erzählen heißt für mich auch Anvertrauen und stärkt die Bindung in einer Familie. Frank Weise • Opa von Lena und Lara Berg Unsere Enkelkinder wollen immer wissen, wie es „früher“ war und was die Eltern und Großeltern so erlebt haben. Die Streiche der eigenen Eltern im Kindesalter sind besonders interessant. Außerdem erzählen sie alles, was sie erlebt haben und bewegt, weil sie sich bei Oma und Opa auch mal richtig das Kinderherz „ausschütten“ können. „Kindermund tut Wahrheit kund“ – die ungezwungene Ehrlichkeit unserer Enkelkinder ist erfrischend und bringt uns oft zum Lachen. Bärengruppe • Vorschulgruppe (5-6 Jahre) • Erzieherin Doreen Heinze Die Kinder sind sehr mitteilungsbedürftig, manche mehr und manche weniger. Deshalb ist es wichtig, den Kindern genügend Aufmerksamkeit zu schenken, ihnen zuzuhören und auch die Kinder zu animieren, welche sich im Hintergrund halten. Wir erzählen über Erlebnisse in der Familie, über schöne Dinge oder traurige Begebenheiten. Märchen und Geschichten beflügeln die Fantasie der Kinder. 4

ERZÄHLEN UND PRAXISNAH: ERZÄHLEN LASSEN! Nicht zu vergessen und immer wieder gern genutzt sind die guten alten Geschichten und Märchen. Hier ist es zum beliebten Ritual geworden, den Kindern vor dem Schlafen noch eine Geschichte vorzulesen oder einfach so zu erzählen. Bei den Großen muss man dem „Erzähldrang“ schon manchmal ein wenig Grenzen aufzeigen, zum Beispiel durch gezielte Regeln wie „Wenn einer erzählt, hören die anderen zu!“ oder „Beim Essen wird nur leise unterhalten und nicht von einem Tisch zum anderen gerufen!“ Wir „Gummistiefelchen“ erzählen gern und viel, von früh bis spät! Das klingt nun wahrscheinlich so, als wäre unsere Kita ein einziger „Schnatterhaufen“, doch dem ist natürlich nicht so. Wie bei anderen Gegebenheiten auch, haben wir Erwachsenen auch hier eine große Vorbildfunktion für unsere Kinder. Daher sollten wir bei Gesprächen mit Eltern oder untereinander immer daran denken „Kinderohren sind überall und hören das, was nicht für diese bestimmt ist, besonders gut!“ Aber hier kommen auch wir doch oft mal an unsere Grenzen und müssen feststellen „Regeln einhalten ist gar nicht immer so einfach“... Liebe Grüße aus dem „Gummistiefelchen“ in Uhsmannsdorf an alle großen und kleinen Leser. Aber Erzählen ist uns wichtig, denn es ist ein wertvolles Instrument, um mit anderen in Kontakt zu treten. Durch Erzählen kommen schon die Kleinsten mit unserer Sprache in Kontakt und lernen dadurch eigenen Bedürfnisse und Befindlichkeiten zum Ausdruck zu bringen. Gerade bei den Kleineren stehen Erzählungen nicht in Form von langen, wortreichen Geschichten im Mittelpunkt, sondern sind es da vielmehr die sprachliche Begleitung von Aktivitäten, das Ermuntern der Kinder zum Sprechen durch gezielte Fragen, aber natürlich auch einfach beim Anschauen von Bilderbüchern und kleinen Fingerspielen und Reimen. Im Kindergartenalter geben die Kinder dann schon sehr detailliert ihre Erlebnisse wieder, zum Beispiel was sie am Wochenende mit Mama und Papa erlebt haben, dass der Max schon wieder geärgert hat oder dass sie ein paar neue rosafarbene Schuhe mit kleinen Blumen und einer Schleife dran bekommen haben. Ein Zwillingspärchen in unserer Kita erzählt seit circa zwei Wochen ganz aufgeregt von ihrem bevorstehenden Urlaub mit Oma und Opa: „Da fahren wir auf den Bahnhof, dort müssen wir ein bisschen warten und dann fahren wir mit dem Zug zum großen Schiff! Dort steigen wir dann auf das Schiff und fahren ganz lange damit. Da schlafen wir sogar drauf und Mama und Papa und die Schwester kommen nicht mit. Nur wir allein mit Oma und Opa...“ Ganz beliebt für solche „Erzählrunden“ ist dabei unser täglicher Morgenkreis. KINDERTAGESSTÄTTE „GUMMISTIEFELCHEN“ Leiterin Frau Pfuhl Adresse: Spreer Straße 15 02929 Rothenburg/O.L. OT Uhsmannsdorf Telefon: 035892 - 54 80 Telefax: 035892 - 54 80 E-Mail: kinderland_uhsmannsdorf@web.de 5

Jugend / Bildung