Aufrufe
vor 2 Jahren

12. Ausgabe - Zeit(ung) für Kinder

  • Text
  • Kinder
  • Geschichten
  • Kindern
  • Zeit
  • Geschichte
  • Sprache
  • Eltern
  • Landkreis
  • Bildung
  • Mauersegler
Erscheinungsdatum: 12/2016

KÜNSTLERISCH UND

KÜNSTLERISCH UND KREATIV ANLEITUNG Schneide die Bilder aus. Lege die Bilder in eine beliebige Reihenfolge. Erzähle eine Geschichte zu den Bildern. Wenn du die Reihenfolge deiner Bilder änderst, kann eine ganz neue Geschichte entstehen. 6 Achtung, fertig, los und ausmalen!

AUS DEM FAMILIENALLTAG: ERZÄHLEN IN DER FAMILIE ES WAR EINMAL … BEIM WANDERN „Ich kann nicht mehr…“, „Wann sind wir endlich da?“, „Wie weit ist es noch?“, „Das ist doch langweilig…!“ Diese oder ähnliche Aussagen gehören wohl in vielen Familien zum Standardrepertoire von Kindern, wenn es um das Thema „Wandern“ geht. Mit der Schönheit der Natur oder der herrlichen Ruhe im Wald sind die Kinder oft nicht zu begeistern. Eltern müssen sich da meist schon was einfallen lassen, damit der Nachwuchs die Lust nicht verliert. Drei Kinder zu ihren Eltern: „Mama, Papa, machen wir es dieses Jahr wieder so im Urlaub, dass wir Kinder je einen Tag entscheiden, was gemacht wird?“ – „Ja, gerne.“ – „Super, dann müssen wir schon mal drei Tage nicht wandern.“ Ein bewährtes Mittel zum Ansporn von Kindern zum (Weiter-)Wandern ist das Erzählen von Geschichten. Hierbei kann man auf verschiedene Genres zurückgreifen. Beliebt sind oft Märchen, bei den kleineren Kindern die schon bekannten, bei den größeren eher die, die sie noch nicht kennen. Besonders spannend finden Kinder meist das Erzählen von Erlebnissen aus der Kindheit der Eltern oder Großeltern. Bei ausdauernden, aber nicht zu anspruchsvollen Wanderungen, können auch schon mal die große Schwester oder der ältere Bruder den kleineren Geschwistern eine Geschichte erzählen oder es wird ein Familienspiel daraus gemacht und gemeinsam der Anfang einer Geschichte weiterentwickelt. Anspornen können auch Fantasiegeschichten, die Elemente entlang des Wanderwegs mit aufnehmen: „Da gibt es das alte verlassene Haus, in dem vor vielen Jahren … wohnte.“ Und sollte den Kindern dann doch so langsam die Puste ausgehen, hilft auf den letzten Metern der alte Rhythmusspielklassiker „Ein Hut, ein Stock, ein alter Mann…“. Fazit: Erzählideen gibt es viele und jede Familie wird selbst herausfinden müssen, was für sie passt. Und das Tolle ist: die Kombination aus Wandern und Erzählen macht nicht nur Spaß sondern die Bewegung fördert gleichzeitig auch die Sprachentwicklung der Kinder. Wenn das nicht Lust auf die nächste Wanderung macht… DANIEL WIESNER Vater von drei Kindern und beruflich tätig als Koordinator für Familienbildung im Landkreis Görlitz Adresse: Landratsamt Görlitz • Jugendamt Bahnhofstraße 24 • 02826 Görlitz Telefon: 03581 663-2872 E-Mail: familie@kreis-gr.de OMA, OPA – ERZÄHLT DOCH MAL! Zwischen Großeltern und Enkelkindern besteht oft eine besondere, vielleicht sogar sehr innige Beziehung. Gemeinsam in die Berge oder zur See fahren, mit Opa Karten spielen oder mit Oma zusammen kochen – mit den Jahren wächst ein großer gemeinsamer Erfahrungsschatz. Aber was wissen Jungen und Mädchen eigentlich vom Leben des Großvaters und der Großmutter, bevor sie Oma und Opa wurden? Manchmal, ohne genau zu wissen warum, passiert es, zum Beispiel beim Kuscheln mit Oma, da werden alte Erinnerungen wach oder Opa, der gerade das Auto putzt, wird auf einmal ganz nachdenklich. Dann fangen sie an zu erzählen von früher, als sie noch jung waren. Dann bleibt alles andere liegen und die Kinder hören gespannt zu, wenn die Großeltern aus der Zeit berichten, in der Opa beim Nachbarn immer die Kirschen klaute oder wie Oma vor vielen Jahren im Sommer immer mit dem Fahrrad zum Baggersee fuhr um Opa zu treffen. Wenn Oma und Opa erzählen, dann geben sie etwas ab von dem, was sie erlebt haben, was sie geprägt hat. Das sind mal schöne Dinge, mal weniger schöne. Manches werden sie mit Stolz erzählen, um anderes machen sie einen Bogen. Oft werden sie strahlen, ab und zu auch mal weinen. Solche Momente mitzuerleben, kann auch für Kinder sehr wertvoll sein, zeigt es doch, woher sie eigentlich kommen und dass Oma und Opa auch lernen mussten, die Dinge des Lebens zu meistern. Hast du eigentlich schon einmal Oma oder Opa gefragt: „Du, erzähl doch mal. Wie war das bei dir?“ Was würdest du gern mal über deine Großeltern wissen? Am besten, du schreibst dir deine Fragen auf und beim nächsten Besuch oder Telefonat schnappst du dir deinen Zettel und fragst einfach mal. Du wirst überrascht sein, was sie alles zu erzählen haben. NIX LOS FÜR FAMILIEN? STIMMT DOCH GAR NICHT! Aktuelle Infos zu Kultur-, Freizeitund Bildungsangeboten für Familien gibt es regelmäßig im Familienzeit-Kalender im Internet unter fzk.landkreis.gr und bei vielen Anlaufstellen im gesamten Landkreis Görlitz. 7

Jugend / Bildung