Aufrufe
vor 3 Jahren

14. Ausgabe - Zeit(ung) für Kinder

  • Text
  • Erzieherinnen
  • Erzieher
  • Informationen
  • Ausgabe
  • Eltern
  • Kinder
  • Museen
  • Schule
  • Landkreis
  • Kindermuseen
  • Kulturraum
  • Bildung
  • Geschichte
  • Dorfmuseum
  • Kulturelle
Erscheinungsdatum: 12/2017

WORTWÖRTLICH: WIE

WORTWÖRTLICH: WIE KINDERFREUNDLICH SIND MUSEEN? WIE KINDERFREUNDLICH SIND MUSEEN? Johanna (10 Jahre) Es hat sehr Spaß gemacht, weil man alles anfassen durfte, ohne dass der Alarm anging. Lehrer der Grundschule Horka Ausstellungen in Museen können den Unterricht zu Themen des Sachkundeunterrichts unterstützen oder zeigen andere interessante oder aktuelle Angebote. Für uns als Schule im ländlichen Raum ist eine Nutzung mit entsprechenden Fahrtkosten sowie erhöhtem Zeitaufwand verbunden. Tagesmutter Der Besuch des Museums ist ein fester Bestandteil meiner Bildungsarbeit, das bietet sich besonders für die kleinen Kinder an, sie staunen und lernen so neue Wörter und erzählen von ihren Erlebnissen. Julie (9 Jahre) Das Museum war voll cool, weil es Geheimkammern gab und man durfte alles anfassen. Tagesmutter Die Bindung der Kinder an bestimmte beeindruckende Dinge ist sehr wichtig, zum Beispiel der Tiger ist für ein dreijähriges Kind überaus imposant, sie wollen immer wieder zum Tiger gehen! Tagesmutter Mit den Kindern suche ich mir nur einen bestimmten Teil eines Museums aus und stelle ein konkretes Thema in den Fokus. Louis (14 Jahre) Nicht so viel Text. Kurze knappe informative Sätze. 4 Tagesmutter Kinderfreundlichkeit in einem Museum heißt für mich als Tagesmutter auch, Kinderwagen abstellen zu können sowie Hilfe beim An- und Ausziehen zu bekommen. Vor allem die Nähe des Museums ist mir wichtig. Fides (9 Jahre) Ich fand es echt toll. Es gab Filme und coole Sagen, die ich noch gar nicht kannte. Tagesmutter Meine Kinder sind fasziniert, wenn sie etwas anfassen können und die Exponate auf Kinderhöhe sind, zum Beispiel die Teichlandschaft im Naturkundemuseum Görlitz. Mama von Lena (3½ Jahre) Oft fragt mich mein Kind: „Mama, gehen wir ins Museum?“. Und auch wenn ich die Ausstellungen des Naturkundemuseums in Görlitz schon in- und auswendig kenne, gehe ich doch immer wieder gern mit ihr dort hin. Gerade an Regentagen ist es ein schöner Zeitvertreib und im Vivarium bei den vielen Fischen, Fröschen und Mäusen hält sie sich besonders gern auf.

MUSEEN FÜR KINDER? – WISSENSWERT: KINDERMUSEEN „Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere mich. Lass es mich tun und ich verstehe.“ (Konfuzius zitiert nach Leonard, Y. (2012). Kindermuseen. S. 205). Mit diesem Zitat wird der wesentliche Unterschied zwischen einem Museum und einem Kindermuseum deutlich. Um zu verstehen, was ein Kindermuseum ist, muss man zuallererst die Entstehungsgeschichte jener kennen. 1899 entstand in Brooklyn/USA das erste Kindermuseum. Die Kuratoren zu dieser Zeit, fanden heraus, dass die herkömmlichen Museen ungeeignet für Kinder sind. Texte sind zu kompliziert formuliert und die Objekte befanden sich nicht auf Augenhöhe der Kinder. Mit der Veränderung dieser einfachen Mittel, begann die Entwicklung der Kindermuseen und eine Faszination, die bis heute anhält. Kindermuseen heute verstehen sich als Kommunikationsorte. Sie bieten Gelegenheiten, sich auszuprobieren unter dem Motto „explore, discover, experience“. Im Gegensatz zu Museen „im Allgemeinen“ wird anstatt einer Ausstellung, eine Lernlandschaft speziell für die Zielgruppe Kinder kreiert. Hierbei werden die Themen aus den Lebenswelten der Kinder gesucht. Das größte Kinder- mehr als eine Millionen Besucher jährlich. In Deutschland haben Kindermuseen keine hundertjährige Tradition. Die ersten Kindermuseen sind in den 1970er Jahren innerhalb ropaweit die verschiedensten Kindermuseen. Das Grazer Kindermuseum „Frida und Fred“ hat eine eigens für Kinder konzipierte Architektur vorzuweisen. Im Kindermuseum „Kl!ck“ in Hamburg gibt es sogar eine Entdecker-Ecke für die ganz Kleinen – die Babys. Das Mitmach-Museum Aurich/ Ostfriesland widmet sich jedes Jahr einem neuen, interaktiven Thema für Kinder. Und auch das Kindermuseum des Deutschen Hygiene Museums Dresden bietet seinen Besuchern eine Erfahrung für alle fünf Sinne. Bei der Konzeption eines Kindermuseums steht der Lernprozess der Kinder im Vordergrund. Kinder lernen aus Erfahrungen. Ansätze wie das „Hands-on-Prinzip“ – berührbare Exponate zu erschaffen, „Learning-by-doing“ – das Lernen durch Handeln oder der Spielansatz – Erforschen dermuseen Anwendung. Jedoch muss immer der Sinn hinter jedem Ausstellungsobjekt hinterfragt werden, sodass Kinder nicht ineffektiv das Objekt bedienen, sondern dabei auf die Erfahrung und den Wissensinhalt, der damit transportiert werden soll, geachtet wird. Hierbei bedarf es einer engen Zusammenarbeit mit den Kindern, den pädagogischen Fachkräften und den Kuratoren. Für pädagogische Fachkräfte und Eltern ergeben sich folgende Konsequenzen: • Kindern neue Themen zumuten, auch wenn diese nicht lebensweltbezogen sind, sondern in gewisser Weise „exotisch“ • aus der breiten Angebotspalette Fokus setzen, gezielt auswählen, zum Beispiel nur eine Etage des Naturkundemuseums erkunden • Vorbildfunktion von Erwachsenen (Interesse zeigen, Hinterfragen von Sachverhalten) • Lernatmosphäre schaffen und dabei das Museum als besonderen Ort mit besonderen Möglichkeiten nutzen • anfassen • selbst tätig werden • Kinder emotional beteiligen Louisa Thea Franke Studentin an der Hochschule Zittau/Görlitz Kinder in Aktion im Dorfmuseum Markersdorf (links) und im Granitabbaumuseum Königshainer Berge (Mitte und rechts) Quellenangabe: Bundesverband Deutscher Kinder- und Jugendmuseen (2016): Kindermuseen – Der Bildungsansatz. Online verfügbar unter: http://www.bv-kindermuseum.de/wir-ueber-uns/, Stand 19.10.2016. Leonard, Y. (Hrsg.) (2012): Kindermuseen – Strategien und Methoden eines aktuellen Museumstyps. Transcript Verlag, Bielefeld. 5

Jugend / Bildung