Aufrufe
vor 2 Jahren

16. Ausgabe - Zeit(ung) für Kinder

  • Text
  • Eltern
  • Informationen
  • Familie
  • Erzieherinnen
  • Erzieher
  • Bildung
  • Polizei
  • Poldi
  • Sprache
  • Kinder
  • Landkreis
  • Kitas
  • Spiele
Erscheinungsdatum: 12/2018

INTERVIEW MIT RON UND

INTERVIEW MIT RON UND ROBBIE Wie leben, denken und fühlen Kinder hier bei uns im Landkreis? Das können uns am besten die Kinder selbst sagen. Also haben wir die Geschwister Ron und Robbie gefragt … Ron Robbie Wer gehört zu eurer Familie und wie wohnt ihr? Robbie: Meine Mama, Bruder, Papa, mein Plüschtier die Mausi und ich – der Robbie. Ich wohne in meinem Zimmer. Ron: Wir wohnen in Deutschland, also genauer gesagt in Görlitz und in einer Wohnung. Ich habe auch ein Zimmer für mich. Ihr geht in die Schule beziehungsweise in den Kindergarten. Wie kommt ihr dorthin? Ron: Mit neun Jahren gehe schon in die dritte Klasse und laufe alleine in die Schule. Dazu muss ich fünf Straßen überqueren und eine Straße davon hat eine Ampel. Robbie: Ich bin drei und laufe in den Kindergarten mit meiner Mama und wenn die Ampel grün ist, dürfen wir über die Straße gehen. Was macht ihr gern? Ron: Ich spiele am allerliebsten Fußball mit meinen Freunden, klettere oder spiele Verstecken auf dem Spielplatz und am Wochenende gehe ich zum Wing Tsun, das ist eine chinesische Kampfkunst. Zu Hause spiele ich am liebsten mit meinen Hot Wheels Autos und mit meinem Playmobilbaukasten, da baue ich selber Autos zusammen. Das spiele ich auch gern mit meinen Freunden oder meinem Bruder. Robbie: Ich bin gern mit meiner besten Freundin im Kindergarten zusammen Laufrad gefahren. Aber jetzt ist sie in einem anderen Kindergarten. Ich spiele noch gern mit meinen Autos und schaue mir Bücher an und koche in meiner Spielküche in meinem Zimmer. Was ist dein Lieblingsort? Robbie: Der Garten von meinem Opa und von meiner Oma. Im Garten gibt es einen Sandkasten und ein Trampolin. Das mag ich sehr und ich gieße die Blumen mit meinem Opa. Meine Mama und mein Bruder sind auch gern da. Manchmal essen wir dort auch Abendbrot oder mein Opa grillt uns eine Wurst. Ron: Am liebsten bin ich auf dem Fußballplatz, da fühle ich mich wohl. Da kann ich den ganzen Tag Fußball spielen und mich mit meinen Freunden zum Spielen verabreden. Was findest du an deiner Familie toll und was nicht so? Ron: Toll ist, dass wir alle zusammen jedes Jahr in den Urlaub fahren und wenn wir alle zuhause sind, zusammen spielen. Ich mag es überhaupt nicht, wenn wir uns zuhause mal streiten. Robbie: Meine Mama und Bruder sind toll, weil sie immer mit mir spielen und mein Bruder liest mir abends immer aus einem Buch vor. Wenn ich mal nicht gehört habe und meine Mama mit mir schimpft und als ich mal krank war und brechen musste, das war nicht so toll. Gibt es Familienregeln? Robbie: (verschmitztes Lachen) Also so etwas, das du einhalten musst? (Kopfschütteln) Ron: Klar haben wir Regeln, da fallen mir gleich vier ein: 1. keine Türen knallen 2. sitzen bleiben beim Essen 3. nur in der Küche essen 4. vernünftig reden und antworten Worüber streitest du manchmal? Ron: Manchmal streite ich mich mit meinem Bruder wegen unserem Spielzeug, mal will er gerade was ich spiele und andersherum. Wir spielen aber auch gern zusammen, da wo wir uns nicht streiten. Wer hilft dir bei Problemen? Also, wenn du traurig oder wütend bist oder etwas nicht selbst lösen kannst? Robbie: Mein Opa, der ist immer für mich da. Ron: Mein bester Freund Leon. Wie sieht ein Sonntag in eurer Familie aus? Robbie: Ausschlafen und zusammen frühstücken. Ron: Nach dem Frühstück gehe ich bis zum Mittagessen mit meinen Freunden auf den Fußballplatz. Am Nachmittag unternehmen wir alle was gemeinsam oder wir gehen in den Garten zu Oma und Opa. Magst du Bücher? Robbie: Ja, mag ich und mein Bruder liest mir immer vor. Manchmal schau ich mir auch alleine Bücher an, aber ich muss erst noch lesen lernen, ich bin ja noch im Kindergarten. Am liebsten ist mir mein Polizeibuch, da sind viele Autos im Buch zu sehen. Ron: Ich mag Bücher, weil es immer schöne Geschichten sind mit vielen schönen Bildern. Ich habe sehr viele eigene Bücher und ich lese jeden Abend Robbie eine Geschichte vor - das ist gleichzeitig eine gute Übung für mich. Mein Lieblingsbuch ist von Paluten, das ist einer der erfolgreichsten You Tuber Deutschlands. DIE QUAL DER WAHL – BÜCHER GUT AUSWÄHLEN EIN PAAR TIPPS FÜR ELTERN STIFTUNG LESEN Hier gibt es eine große Datenbank für Lese- und Medienempfehlungen, wo nach verschiedenen Kriterien gesucht werden kann: www.stiftunglesen.de LEIPZIGER LESEKOMPASS Im Rahmen der Leipziger Buchmesse wird herausragende Kinderund Jugendliteratur in drei verschiedenen Alterskategorien prämiert. Die Liste dieser Titel gibt es unter www.leipziger-buchmesse.de/lesekompass KINDERBUCH-COUCH Jeden Monat verleiht die Kinderbuch-Couch einem Kinderbuch, welches besonders gut gefallen hat, die AuszeichnungKinderbuch des Monats“. Infos unter www.kinderbuch-couch.de ANTOLIN-APP Antolin schafft Anreize zum Lesen. Die App zeigt, was die Kinder gelesen haben, wie viele Bücher und ob sie sie gut verstanden haben. Zur Website: www.antolin.de Wie verbringst ihr mit eurer Familie dieses Jahr den Winter? Ron: Mit meinem Papa und meinem Bruder wieder ganz viel in die Schwimmhalle gehen. Ich mag es wenn es draußen kalt ist und wir trotzdem schwimmen gehen können. Robbie: Mit gaaaaanz viel Schlitten fahren. Das Interview führte: Saskia Heublein ENO mbH WAS IST KILIFÜ? Kilifü ist ein Almanach der Kinderliteratur und umfasst über 300 aktuelle Buchbesprechungen, meist aus dem laufenden Jahr. Dabei steht der Spaß im Vordergrund – der Spaß an Bildern und an Geschichten. Aber auch Trauriges oder Nachdenkliches kommt mit vor. Die Idee hinter dem Kilifü: Wer als Kind die Lust am Lesen entdeckt, wird irgendwann für sich entscheiden, was gute Bücher sind. Der Almanach richtet sich an Eltern, Erzieher/innen, Lehrer/innen und alle, die mit Kindern leben und arbeiten. Der Kilifü erscheint jeweils zum Jahresende. Weitere Infos gibt’s unter www.kilifue.de 4 5

Jugend / Bildung