Aufrufe
vor 2 Monaten

21. Ausgabe - Zeit(ung) für Kinder

Erscheinungsdatum: 06/2021

Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen Interview mit Förster Weber Was macht eigentlich ein Förster so den ganzen Tag? Geht er nur mit seinem Dackel spazieren und lässt die Waldarbeiter für sich schuften? Tatsächlich hat der Förster einen wunderbaren Beruf. Einen großen Teil der Arbeitszeit kann er in der freien Natur verbringen, da er im Wald immer nach dem Rechten sehen muss. Allerdings muss er auch bei jedem Wetter raus! Dabei ist er aber nur selten allein, er trifft sich mit sehr vielen Menschen, mit denen er die Dinge der Forstwirtschaft bespricht. Er muss sich mit Bäumen auskennen, mit Technik und Tieren, aber unbedingt auch mit den Menschen, die im Wald arbeiten oder denen der Wald gehört. Der Förster muss also auch ein Lehrer sein. Viel Schreibkram gehört auch dazu. Selbst der Förster ist oft im Büro und muss mit dem Computer umgehen können. Braucht der Förster auch Freizeit? Er kann sich doch eigentlich schon den ganzen Tag im Wald erholen? Ja, mancher Tag ist fast so schön wie Urlaub. Aber immer die Probleme des Waldes im Blick, die Verständigung mit vielen Menschen – das kann schon anstrengend sein! Um Ruhe zu finden, gehen viele Förster auf die Jagd – allerdings erst nach der Arbeitszeit. Die Eltern schimpfen oft, dass die Kinderzimmer unordentlich sind. Ha! Die sollten sich mal den Wald ansehen: Dort liegt alles kreuz und quer. Dazu noch Arbeitsmaschinen, die alles verwüsten und schlammige Wege hinterlassen. Warum räumt dort keiner auf? Im Wald muss es nicht so aufgeräumt sein, wie hoffentlich in Euren Zimmern!

Finde die gesuchten Bäume in folgenden Reimen: Stehen fest und woll‘n nicht weichen, könn‘ 1000 Jahr‘ werd’n, unsre …................ Musst‘ nicht lange danach suchen, im Wald stehen oft sehr viele …................ Die Biene kann dort Nahrung finden, im Juni blühen schön die …................ Steh‘n am Wasser, sind bescheiden, weiche Kätzchen bring’n die …................ Dürfen wir da im Wald vielleicht sogar eine Bude bauen? Wenn Ihr dabei keine Nägel einschlagt oder Bäumchen beschädigt, ja. Und natürlich keinesfalls Feuer machen oder Müll hinterlassen! In den letzten Jahren ist so viel Wald gestorben! Warum? Und ist der jetzt einfach weg? Leider haben Hitze und Trockenheit dem Wald nicht gutgetan. Dann kamen auch noch Käfer, denen dieses Wetter gefiel und die den geschwächten Bäumen leicht die Rinde zernagen konnten. Aber keine Angst! Es wird ein neuer, ein anderer Wald wachsen. Sich darum zu kümmern, dafür sind die Förster da. Kann es im Wald für Kinder gefährlich sein oder müssen sie sich gar vor Wildtieren fürchten? Nein, wenn Ihr ein paar einfache Regeln einhaltet, eigentlich nicht. Geht mit Erwachsenen in den Wald und möglichst nicht bei hässlichem Wetter. Tragt feste Schuhe und lange Kleidung. Nascht Beeren und Pilze nur, wenn sie sicher bekannt und gewaschen sind. Haltet großen Abstand zu Forstmaschinen und Waldarbeitern, die Bäume fällen. Große Tiere wie Wildschwein oder gar den Wolf braucht Ihr nicht zu fürchten. Unangenehmer können aber die kleinen Krabbler, die Zecken, sein. Tragt auch im Sommer lange Sachen und lasst Euch nach der Wanderung auf kleine blinde Passagiere kontrollieren, dann ist alles gut. Nutzt jedenfalls jede Möglichkeit, in den Wald zu gehen! Dort gibt es so viel zu entdecken. Vielleicht ja sogar mal gemeinsam mit dem Förster. Dass es auf der Glatze wirke, zapft man Saft vom Stamm der …................ Es scheint, dass sie beständig zappeln, die Blätter oben auf den …................ Für den Forst ‘ne große Panne, ist das Fehl’n der guten …................ Willst du einen Dachstuhl richten, ist das Holz zumeist aus …................ Musst du Harz in Mengen liefern, dann reißt du auf den Stamm der …................ Für Vögel sind die Beer’n ein Traum, auch blüht er schön, der …................ Ihre Zukunft ist sehr düster, ein Pilz tötet die schöne …................ Fast so schön wie eine Perle, im Sumpf kann wachsen eine …................ Lösungsbäume (in alphabetischer Reihenfolge): Birke, Buchen, Eichen, Erle, Fichten, Kiefern, Linden, Pappeln, Rüster (auch Ulme), Tanne, Vogelbeerbaum, Weiden Stefan Walter Landkreis Görlitz, Sachgebiet Integration 11

Jugend / Bildung