Aufrufe
vor 2 Jahren

5. Ausgabe - Zeit(ung) für Kinder

  • Text
  • Lesen
  • Raetsel
  • Informativ
  • Informationen
  • Eltern
  • Bildung
  • Kinder
  • Kinderhaus
  • Sprache
Erscheinungsdatum: 06/2012

Was ist wo zu finden?

Was ist wo zu finden? Einleitung • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 2 Das Eichhörnchen und die Wildgans • • • • • • • • • • • • • • • • 3 Nachgefragt: Was bedeutet Hören für dich? • • • • • • • • • • • 4 Warum müssen wir das Hören lernen? • • • • • • • • • • • • • • • 5 Dino hört ganz genau hin... • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 6 Froschkonzert mit Dino • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 7 Geräuschvoller Alltag in Kitas und Horten im Landkreis Görlitz • Witaj-Kita Rohne „Milenka“• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 8 • Kinderhaus „Benjamin“ Großschönau• • • • • • • • • • • • • • • 8 • Hort Kittlitz• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 9 • Ev. Kinderhaus „Regenbogen“• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 9 • Kindertagesstätte Spatzennest• • • • • • • • • • • • • • • • • • 10 Hören will gelernt sein• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 10 Tagaus, tagein ins Ohr hinein! • • • • • • • • • • • • • • • • • • • 11 Angebote für die ganze Familie • • • • • • • • • • • • • • • • • • 12 MEDI A Ich bin ich und du bist du. Wenn ich rede, hörst du zu. Wenn du sprichst, dann bin ich still, weil ich dich verstehen will. Ulrike Vogt, Kindertagesstätte „Kinderland“ in Weißwasser/O.L., aus dem Gedicht „Wir“ von Irmela Brender Impressum Redaktionsleitung Ariane Irmscher Redaktion Nicole Blana Ulf Großmann Anne Heinrich ENO Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH Hochschule Zittau/Görlitz, Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin Netzwerkstelle Kulturelle Bildung, Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien PONTES-Agentur/Servicestelle Bildung des Landkreises Görlitz am Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal Landkreis Görlitz, Jugendamt Marlen Heinze Susanne Hoffmann Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien, Kultursekretariat Joachim Mühle Landkreis Görlitz, Kulturamt Studentische Projektgruppe der Hochschule Zittau/Görlitz Anne Bukall, Kristin Hiltmann, Theresa Huste, Julia Kästner, Falco Müller Redaktionsschluss 30. April 2012 Layout Druck Auflage Ariane Irmscher, ENO media MAXROI Graphics GmbH Görlitz 10.000 Exemplare Alle in dieser Ausgabe verwendeten Personenbezeichnungen gelten generell für beide Geschlechter und sind nicht diskriminierend zu verstehen. Bildnachweise Titel - Ulf Großmann Seite 2 - © S. Hofschläger / pixelio.de Seite 3 - Julia Kästner (Zeichnungen) Seite 5 - © A. Reinkober / pixelio.de Seite 6/7 - Julia Kästner und Kristin Hiltmann (Zeichnungen) Seite 8 - Witaj-Kita Rohne „Milenka“ und Kinderhaus „Benjamin“ Seite 9 - Hort Kittlitz und Ev. Kinderhaus „Regenbogen“ Seite 10 - Kindertagesstätte Spatzennest Seite 11 - Familie Kretschmar Lob, Kritik, Anregungen? Ihre Meinung ist uns wichtig! Schreiben Sie uns an zeitung-fuer-kinder@kreis-gr.de. Sehr geehrte Leser, liebe Kinder, „ICH HÖRE WAS, WAS DU NICHT HÖRST“, so lautet der Titel der 5. Ausgabe unserer Zeit(ung) für Kinder. Eine Zeitung zum Hören? In dieser Ausgabe ist das Redaktionsteam dem Phänomen des Hörens auf die Spur gegangen, hat interessante Entdeckungen gemacht und viele Menschen kennengelernt, die sich schon oft Gedanken über das Hören gemacht haben oder die auf das Hören in besonderer Weise angewiesen sind: ein Musiker, eine Erzieherin, ein Blinder, ein Polizist, eine Lehrerin, ein hörbehinderter junger Mann, eine Hals-Nasen-Ohrenärztin, ein Pfarrer, eine Wissenschaftlerin, ein Rollstuhlfahrer und viele andere. Sehr viele haben mitgewirkt, um das Thema aufzubereiten und die kleinen und großen Leser neugierig zu machen, sich selbst bewusst mit dem aktiven Hören zu beschäftigen. Oft denken wir, das Auge sei das wichtigste Sinnesorgan. Es bringt uns die Bilder in den Kopf, die wir für die Vorstellung von der Welt um uns herum benötigen. Wir leben in einer Zeit der schnellen Bilder; Fernsehen, Kino, Video, Foto, Computer, Zeitschriften, Bücher - überall Bilder, Bilder, Bilder. Und was ist mit den Tönen, den Geräuschen, der gesprochenen Sprache, dem Singen, der Musik, dem Gesang der Vögel oder dem Miauen unseres Kätzchens? Das alles kann man nur hören und nicht sehen. Ein kluger Mann hat einmal festgestellt: Das Auge führt den Menschen in die Welt. Das Ohr führt die Welt in den Menschen. So wie das Sehen will auch das Hören und das Zuhören gelernt sein. Viel Freude beim Entdecken des bewussten Hörens wünscht Die Redaktion mit freundlicher Unterstützung von Martina Weber, 2. Beigeordnete und Leiterin des Dezernates für Gesundheit und Soziales im Landkreis Görlitz 2

Das Eichhörnchen und die Wildgans „Hier ist ja was los!“ murmelte das Eichhörnchen erstaunt, das sich in einer Baumkrone über dem Görlitzer Elisabethplatz putzte. Unter den Kastanien spielten fröhlich lachende Kinder, Autos fuhren mit summenden Motoren und eine Ampel am Fußgängerüberweg piepte in regelmäßigen Abständen mit hohem Ton. Das Eichhörnchen genoss den Sonnenschein und putzte sich noch immer gemütlich den Staub vom Fell. Plötzlich rief eine Stimme laut von oben: „Spring auf! Ich zeig dir etwas!“. Das Eichhörnchen zuckte zusammen, schaute verwirrt in den Himmel und erkannte seine alte Freundin, die Wildgans. Ohne lange zu überlegen, kletterte es an den Ästen hinauf und sprang mit einem großen Satz auf den Gänserücken. „Ich möchte dir ein besonderes Plätzchen zeigen. Bis wir dort sind, wird es einige Minuten dauern.“ Die beiden überquerten den Bahnhof, in den gerade die Züge laut einfuhren. Am Berzdorfer See hörten sie gleichmäßig die kleinen Wellen rauschen, die an den Strand rollten. Entlang der Felder flogen sie weiter zum Kloster St. Marienthal. Die beiden entschieden sich, auf einem Flussbett der Neiße Halt zu machen. Dort beobachteten sie die Nonnen bei ihrer Gartenarbeit. Das Wasser floss langsam und leise an ihnen vorbei. „Hier ist es schön!“, erkannte das Eichhörnchen. Die Wildgans antwortete: „Ja, ich fühle mich hier auch wohl. Vielen Menschen geht es genauso wie uns. Sie unternehmen Ausflüge zum Kloster, um die ruhige Umgebung zu erkunden und zu genießen. Einige von ihnen Fasten hier, das heißt sie verzichten auf die feste Nahrung und hören auf ihre Seele. Das ist entspannend und heilend für ihren Körper.“ Das Eichhörnchen staunte. Davon hatte es noch nie gehört. „Wenn ich mir vorstelle, auf meine leckeren Zapfen zu verzichten, bekomme ich Hunger. Lass uns weiter entlang der Neiße fliegen!“ Das kleine Tier deutete auf einen Weg, der hinter dem Kloster in den Wald führte. Es sprang erneut auf den Rücken der Wildgans und sie starteten. Die Neiße rauschte lauter. In den Kronen der Tannen und Fichten erblickte das rote Eichhörnchen saftige Zapfen. Die Wildgans flog im Kreis über eine Lichtung und setzte dann zum Landen an. Kaum hatte sie mit ihren starken, gelben Füßen den weichen begrasten Boden berührt, hüpfte das Eichhörnchen von ihrem Rücken und rannte schnurstracks über die Wiese. Die Wildgans blickte verwundert und schloss dann ihre Augen. Sie blieb still, ohne Regung, stehen. Das Eichhörnchen schnappte sich derweil einen Zapfen, hopste zurück zur Wildgans und begann die essbaren Samen aus der Frucht zu brechen. „Hm…, lecker!“ schnorpste es. „Willst du mal kosten? Was ist denn mit dir? Du stehst ja da, als würdest du schlafen!“ Das Eichhörnchen blickte nun genauso verwundert die Wildgans an. Sie antwortete nur: „Leg dein Futter mal zur Seite, schließ die Augen und atme tief ein!“ Nun standen beide regungslos auf der Wiese zwischen den Bäumen. „In der Stadt findest du kaum ein Plätzchen, an dem es so still ist wie hier. Stille ist Entspannung für deine Ohren! Genieße sie!“. Das Eichhörnchen wurde immer ruhiger und stöhnte: „Stille hört sich wunderbar an!“. Theresa Huste Was hörten wohl das Eichhörnchen und die Wildgans? Wie hört sich Stille an? Kennst du (noch) einen Ort in deiner Umgebung, wo es ganz still ist? Was bedeutet „genießen“? Bewusstes Hören ist eine Voraussetzung für einen gelingenden Schriftspracherwerb. Dieser Aspekt wird als Phonologische Bewusstheit bezeichnet. Darunter „(…) versteht man die Fähigkeit von der inhaltlichen Bedeutung der Sprache (…) abzusehen, und stattdessen auf lautliche Merkmale der Sprache zu achten, (…). Dabei wird zwischen der phonologischen Bewusstheit im weiteren und im engeren Sinne unterschieden. Im weiteren Sinne geht es darum, Reime zu erkennen und Wörter in Silben zu gliedern. Im engeren Sinne sollen Kinder An-, und Endlaute von Wörtern erkennen, Wörter in Laute zerlegen können, aber auch Lautumstellungen und Lautsynthesen durchführen (vgl. ebs. S. 7). Dies sind vor allem im Vorschulbereich wichtige Voraussetzungen, um erfolgreich Lesen und Schreiben zu lernen. Daher wird in diesem Zusammenhang von phonologischen Vorläuferfähigkeiten gesprochen, die gerade im letzten Kitajahr mit den Kindern trainiert werden sollten. Die Befürchtung, der Schule etwas vorwegzunehmen, besteht keinesfalls, im Gegenteil Grundschullehrer schätzen ein gut vorbereitetes Kind. Deshalb sind diese Fähigkeiten auch Gegenstand der vorschulärztlichen Untersuchung. Literatur: Matschinke, Kammermeyer, King, Forster: Anlaute hören, Reime finden, Silben klatschen. Auer Verlag, Donauwörth 2005.) 3

Jugend / Bildung