Aufrufe
vor 2 Jahren

5. Ausgabe - Zeit(ung) für Kinder

  • Text
  • Lesen
  • Raetsel
  • Informativ
  • Informationen
  • Eltern
  • Bildung
  • Kinder
  • Kinderhaus
  • Sprache
Erscheinungsdatum: 06/2012

Nachgefragt: Was

Nachgefragt: Was bedeutet eutet Hören für dich? Jedes Gespräch beginnt, steht und fällt Ohne bewusstes mit dem Zuhören. Zuhören bedeutet: und aktives Hören sind Annehmen, Bejahen, Wertschätzen keine Veränderungen Carola Schröter, Erzieherin Kindergartenteam Hören ist ein Wahrnehmungsprozess. möglich. Hören - das ist für uns Menschen die Sinneswahrnehmung, die uns am längsten prägt. Schon vor Ev. Kinderhaus Regenbogen Görlitz Unsere Stimme klingt so, wie unser Ohr sie hört. Karin Hübner, Erzieherin Hortgruppe Ev. Kinderhaus der Geburt sind wir in der Lage, zu hören. Und auch im Sterben, bis zuletzt bleiben wir Hörende. Der christliche Glaube sieht den Menschen deshalb auch ganz wesentlich als Hörenden: Wir vermögen es, den Klang des Schönen, Das Gehör ist für unser menschlicheses Wohlempfinden mit verantwortlich. Renate Ulbrich, Leiterin der Kreismusikschule Dreiländereck Löbau Regenbogen Görlitz die Stimme des Guten und des Wahren zu vernehmen. ehmen. Wir können auf Gottes Wort hören - Für einen blinden oder sehbehinderten Menschen ist das Hören die wichtigste Orientierungshilfe HÖREN zu können ist etwas Tolles. Dank Hörgerät kann ich vieles, und finden darin Orientierung, Halt und Trost. Dr. Hans-Wilhelm Pietz, Pfarrer aus Görlitz und die wesentlichste Möglichkeit der Kon- taktaufnahme mit seiner Umwelt und zu anderen Menschen. aber nicht alles hören. Spontane Gespräche mit Hörenden sind oft schwie- Durch das Ohr wird die Welt in den Menschen geführt. rig. Es fehlt das Bewusstsein, deutlich Das Hören ist Dr. Lothar H. Schmidt, ehemaliger Behindertenbeauftragter zu sprechen und Sichtkontakt zu hal- außerordentlich bedeutsam für das der Stadt Görlitz, heute fast ten. Der Zuhörer aber muss bereit sein, Verstehen der Menschen untereinander und für vollständig erblindet bewusst zuzuhören! das Begreifen unserer Welt. Wir haben gefragt: Martin Wenger (27), „Was bedeutet für Sie bewusstes und aktives Hören?“ von Geburt an hörbehindert Viele haben geantwortet und uns ihre Gedanken zu diesem wichtigen Thema mitgeteilt. Das Wunderbare am Hören ist seine Vergänglichkeit. Bewusst zuhören bedeutet für mich Bleibend ist nur die Erinnerung daran. unter anderem offen sein für interkulturelles Das schönste Instrument der Musik ist die menschliche Stimme. Lernen - dem Anderen mit Eine schöne Stimme kann über das Ohr das Herz erwärmen. Achtung und Respekt begegnen, mich Friedrich Rothe, Elektroniker und Musiker auf ihn einlassen, neugierig darauf sein, seine Lebenswelt, seine Kultur, seine Sprache zu entdecken und ihn Bewusstes Hören… Für mich (nicht nur akustisch) zu verstehen. bedeutet das der bewusste Verzicht auf Dr. Regina Gellrich, Leiterin PONTES/ Lärmquellen. Bewusst Stille finden und das Servicestelle Bildung des Landkreises Görlitz Nicht sehen trennt den Menschenn von den Dingen. Nicht hören trennt den Menschen von Abschalten von künstlichen Geräuschkulissen wie beispielsweise das Radio und der Fernseher. Bewusstes Hören kommt meines Erachtens aus der Stille selbst. Andrea Kretschmar, Ostritz 4 Nicht nur das Sehen, sondern auch bewusstes und aktives (Hin-)Hören ist für einen den Menschen! Immanuel Kant Polizisten enorm wichtig bei der Aufklärung und Vorbeugung/Verhinderung von Straftaten. Die Arbeit Für mich bedeutet bewusstes der Polizei kann man manchmal auch hören: nämlich Hören die Konzentration auf das, immer dann, wenn ein Polizei-Einsatzfahrzeug mit Hören: selbst still was man hört und die Verarbeitung des Blaulicht und Martinshorn unterwegs ist. werden, Ohr und Herz öffnen, Gehörten, sowie Reaktion in den Polizeipräsident Conny Stiehl, Leiter der Polizeidirek- volle Konzentration und Aufmerksamkeit. mkeit. Alltagssituationen. tion Oberlausitz-Niederschlesien Hanna Hatter, Erzieherin Kindergarten- Dr. med. Karola Morgenstern, Aktives Hören bedeutet für mich, team Ev. Kinderhaus Regenbogen Görlitz Fachärztin für HNO-Heilkunde, dass ich mich bewusst auf die Musik einlasse, dass Görlitz ich eine Beziehung zu ihr aufbaue - mir das Unvertraute raute vertraut mache. Ich versuche, mir die Töne vertraut zu machen, versuche zum Beispiel bei „Peter und der Wolf“, mir die Tiere vorzustellen, die musikalisch beschrieben werden: wie die Katze schleicht, ht, die Ente quakt oder der Vogel singt. Ulrike Scheytt, Regionalkantorin

Warum müssen wir das Hören lernen? Wir haben doch Ohren! Warum hilft Musik dem Hören und der Sprache? Hören ist ein bewusster Wahrnehmungsprozess, der sich im Laufe des Lebens immer weiter ausbildet. Gerade die ersten Lebensjahre sind dafür besonders wichtig. Wichtig ist, dass die Ohren an sich gesund sind und ihre Aufgabe als Übertragungsapparat übernehmen können. Die Ohren können nämlich nicht hören - das kann nur das Gehirn! Dafür muss es aber mit Informationen versorgt werden, die ihm das Ohr übermittelt. Diese besonderen Informationen, Schallwellen aus der Luft, werden vom Ohr in elektrische Impulse verwandelt, die dann über die Nervenverbindungen an das Gehirn weiter geleitet werden. Jetzt beginnt die Aufgabe des Gehirns - und das Gehirn muss diese Aufgabe auch erst lernen! Das bedeutet „sich bewusst machen“. Aus einem „Geräuschebrei“ filtert das Gehirn nun immer mehr die Geräusche heraus, die mit Bedeutung belegt werden. Zum Beispiel ist Hundegebell dann nicht Lärm sondern Hundegebell, weil wir den Hund dazu sehen, Angst bekommen und beim nächsten Mal dem Gebell eine Bedeutung zuweisen können. Wie unterscheidet sich das Geräusch des Vogelgezwitschers von dem einer Biene? Wieder was gelernt! Welche Informationen sind wichtig zum Verstehen von Sprache? Dazu muss das Gehirn diese besonderen Klänge der Sprache herausfiltern lernen. Was ist der Unterschied zwischen dem Wort „Lamm“ und „lahm“? Wie viele Silben hat das Wort „Tomate“? Wann beginnt ein Satz? Wie kurz oder lang muss die Pause zwischen Wörtern sein, damit ich sie auseinanderhalte? Wie genau kann ich hören? Wann schmerzt mich etwas? Musik ist eine wunderbare Möglichkeit, das Ohr zu schulen. Umso früher, umso besser. Rhythmus hören und mit dem Körper nachempfinden stärkt die Empfindungen im Gehirn. Töne vergleichen, mitsingen, nachsingen, nachspielen auf verschieden Instrumenten im Chor oder Orchester fördert die Empfindlichkeit des Hörens. Diese Empfindlichkeit benötigen wir auch, um Unterschiede in der Sprache zu hören. Gleiche Schwingungen auf verschiedenen Instrumenten haben andere Klänge, da die Klangfarben durch die Resonanzkörper unterschiedlich eingefärbt werden. Diese feinen Nuancen benötigen wir auch beim Sprachehören, um zum Beispiel Betonungen in der Sprache herauszuhören, um zu unterscheiden, ob es jemand gut oder böse mit mir meint - aber auch, um beim eigenen Sprechen auf die richtige Betonung, Lautstärke und Artikulation zu achten. Deswegen sind Musik hören und musikalische Früherziehung wichtige Elemen- te im Kindergarten und in der Schule. Ebenso wie in der Natur den Vögeln zu lauschen, Stille zu „hören“, Alltagsgeräusche zu identifizieren und Flüsterpost zu spielen. Aber man muss auch aufpassen. Bei zu vielen Informationen wird nicht nur unser Ohr müde, sondern auch das Gehirn. Hörpausen und eine ruhige Umgebung helfen den Hörnerven im Ohr und auch der Konzentrationsfähigkeit des Gehirns. Beiden tanken in solchen Pausen Kraft für ihre wichtige Aufgabe. Aber auch im Ohrapparat stellen sich Verschleißerscheinungen bei zu viel und zu lautem Lärm ein. Die empfindlichen Haarnerven in der Schnecke, die die Impulse an die Nervenenden weiterleiten sollen, legen sich bei zu viel Lärm hin und leiten dann nicht mehr weiter. Ein Summen im Ohr nach zu viel Lärm oder schlimmstenfalls ein Hörsturz entsteht. Auch Unruhe und Konzentrationsstörungen lassen sich häufig auf zu viel Lärm in der Umgebung zurückführen. Abhilfen sind meist ganz einfach: Radio, Lärmquellen und andere Krachmacher ausschalten, wenn sie nicht mehr benötigt werden; sich auf eine Geräuschquelle zur Zeit konzentrieren oder Hörpausen einlegen; glatte Wände in Gruppenräumen mit Korkplatten bekleben, Teppiche auslegen, dicke Vorhänge aufhängen und am besten schallschluckende Decken und Wände einbauen. Mit diesen Maßnahmen lässt sich allein die Raumakustik so stark verbessern, dass sich alle wieder gern auch drinnen aufhalten und nicht so schnell müde und aggressiv werden. In einer Kirche oder einem Konzertsaal kann man den Unterschied zwischen guter und schlechter Akustik erfahren. Aber ein Konzertsaal oder eine Kirche ist auch für einen guten Klang gebaut worden. Im Kindergarten oder Schule ist es besser, wenn alles etwas gedämpft wird - es tut uns allen gut! Susanne Römer • Vertr. Prof. Heilpädagogik/Inklusion Studies Hochschule Zittau/Görlitz 5

Jugend / Bildung