Aufrufe
vor 2 Jahren

9. Ausgabe - Zeit(ung) für Kinder

  • Text
  • Kindertagesstaette
  • Kinderaerzte
  • Ausgabe
  • Erzieherinnen
  • Erzieher
  • Informationen
  • Eltern
  • Lesen
  • Bildung
  • Kinder
  • Singen
  • Kulturraum
  • Projekt
Erscheinungsdatum: 12/2014

Praxisnah: „Spielend

Praxisnah: „Spielend sprechen-sprechend spielen“ „Spielend sprechen-sprechend spielen“ ist ein theaterpädagogisches Projekt zur frühkindlichen Bildung im Kulturraum Niederschlesische Oberlausitz. Es war das Ziel des Projektes, mit dem Medium des Figurentheaters frühkindliche ästhetische Bildung, speziell im Bereich der Sprachförderung zu vermitteln. Nachdem 2012 mit dem Modellprojekt „Theater von Anfang an“ Neuland im Kulturraum betreten wurde, war nun der Weg für eine längerfristige Bildungsarbeit geebnet. Die Puppenspielerin Anne Swoboda und die Puppengestalterin Kathrin Heyne arbeiteten 2014 mit 300 Kindergartenkindern im Alter von 4–6 Jahren und deren 20 am Projekt beteiligen ErzieherInnen. An drei aufeinander folgenden Tagen wurde jeweils ein eigenes Puppenspielprojekt in den 10 teilnehmenden Kindertagesstätten der Stadt Görlitz und des Landkreises Görlitz sowie im polnischen Zgorzelec verwirklicht. „Es wäre schön, wenn das Projekt länger dauern würde und die interessierten Eltern mit einbezogen werden könnten.“ Regenbogenschule Tęcza aus Zgorzelec Die verbindlichen und kostenlosen Weiterbildungsmaßnahmen am Anfang und Ende des Projektes förderten die intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den ErzieherInnen. Gemeinsam wurde in der Weiterbildung am Ende des Projektes die Multiplikation von Erfahrungswerten möglich und Wege aufgezeigt, diese in den Kindergartenalltag zu integrieren. Zentrales Arbeitsmittel zur Realisierung der Projekttage war ein Theaterkoffer - ein erstmalig von Anne Swoboda mit entwickeltes didaktisches Spielmaterial für den theaterpädagogischen Einsatz im Kindergarten. Er lässt sich zu verschiedenen Puppentheaterbühnen verwandeln und beinhaltet ein Baukastensystem verschiedener Figurenmodule. Dieses Material schafft eine Vielzahl von Möglichkeiten für jedes Kind, die eigene Theaterfigur zu gestalten und mit dieser die verschiedenen Bühnen zu bespielen. Die Kinder an jedem Projektort gestalteten mit den zwei Projektleiterinnen im spielerischen Bildungsprozess ihr eigenes Puppenspiel. Inhaltlich nahm das Projekt den jeweils erarbeiteten Themenkreis in der Projektkita auf. Im Projektverlauf kamen Methoden des Theaterspiels im Kindergarten mit dem speziellen Ansatz des materialbezogenen Spiels zur Anregung von Bildungsprozessen insbesondere der Förderung der Sprachkompetenz zum Einsatz. „Die Freude und das Interesse am Puppenspiel wurde geweckt und die Kreativität durch das selbstständige Bauen der Puppen gefördert. Wir konnten die Kinder während der Projektzeit ganz anders erleben.“ Kinderhaus Sonnenschein Träger: EUROPA-HAUS Görlitz e. V. Anschrift: Untermarkt 9, 02826 Görlitz, Telefon: +49 3581 401464 E-Mail: europa-haus-goerlitz@t-online.de weitere Infos unter www.europa-haus-goerlitz.de Projektdurchführung: Annekatrin Heyne | Theaterpädagogin und diplomierte Puppengestalterin | Görlitz weitere Infos unter www.theaterfiguren-heyne.de Anne Swoboda | Theaterpädagogik, diplomierte Puppenspielerin, Regisseurin, und Dozentin | Görlitz weitere Infos unter www.anne-swoboda.de Praxisnah: Lausitzer Spatzen / SOŁOBIKI Mit dem Projekt CANTATE startete 2012 der Versuch im Kulturraum, Kindergarten- und Grundschulkindern unter professioneller Anleitung die Begeisterung für das Singen nahe zu bringen. Das Sorbische Nationalensemble Bautzen nahm sich mit zwei Gesangspädagoginnen dieser Aufgabe an. Der Idee stand das Programm „Jedem Kind seine Stimme“ Pate, das seit mehreren Jahren in der Stadt Neuss sehr erfolgreich umgesetzt wird. Im Folgejahr waren es im Kulturraum bereits 230 Kinder aus drei Grundschulen und zwei Kindertagesstätten, die wöchentlich einmal an einer Singstunde teilnehmen konnten. Das Interesse der Schulen und Kindertagesstätten war so groß, dass das Projekt im Jahr 2014 weiterentwickelt wurde. Die Oberlausitz ist ein zweisprachiger Kulturraum, der außerdem an zwei europäische Nachbarländer grenzt. Die „Lausitzer Spatzen“ lernen somit bei Frau Tanja Donath und bei Frau Ann Tröger Lieder mit deutschen, sorbischen, tschechischen, polnischen und englischen Texten. Diese Lieder stellen sie zum Abschluss eines Jahres in einer öffentlichen Veranstaltung vor. Mit Begeisterung singen dann die Jüngsten, als ob es nichts Selbstverständlicheres gäbe. Die Leiterinnen des Projektes möchten das Singen im Kindesalter wieder zur Normalität werden lassen, indem sie mit den Kindern Bewegungs- und Mitmachlieder erarbeiten, kleine Spiele und Übungen zur Entwicklung der Rhythmik machen sowie grundlegende Fähigkeit des aktiven Hören zu üben. Den Eltern wurde die Möglichkeit eröffnet, ihre Kinder nicht nur zum Abschluss und bei kleinen Auftritten singen zu hören, sondern sie konnten sich selbst einmal im Halbjahr bei einem Elternseminar weiterbilden. Träger: Sorbisches Nationalensemble Bautzen gGmbH Anschrift: Äußere Lauenstraße 2, 02625 Bautzen Telefon: +49 3591 358-0 E-Mail : info@sne-gmbh.com weitere Infos unter www.sne-bautzen.de Projektdurchführung: Tanja Donath | Gesangspädagogin Ann Tröger | Gesangspädagogin Achtung, fertig, los und mitsingen! REgenbogen- Lied „Singen ist die eigentliche Muttersprache des Menschen.“ Yehudi Menuhin 10 11

Jugend / Bildung