Aufrufe
vor 3 Jahren

9. Ausgabe - Zeit(ung) für Kinder

  • Text
  • Kindertagesstaette
  • Kinderaerzte
  • Ausgabe
  • Erzieherinnen
  • Erzieher
  • Informationen
  • Eltern
  • Lesen
  • Bildung
  • Kinder
  • Singen
  • Kulturraum
  • Projekt
Erscheinungsdatum: 12/2014

Praxisnah: „Lesekinder

Praxisnah: „Lesekinder Görlitz… So liest eine ländliche Region“ Praxisnah: Philosophiekurs „Nichts? Irgend was ist immer!“ Das Projekt wird seit 9/2009 von der Drosos Stiftung gefördert und in Trägerschaft der Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft durchgeführt. Seit 2012 ist „Lesekinder Görlitz“ Bestandteil der Kreisarbeit in der Christian-Weise-Bibliothek Zittau. Das Ziel des Projektes ist die Förderung der Lese- und Sprachkompetenz bei Kindern im Alter von 3–8 Jahren. Schon den dreijährigen Kindern wird bewusst, dass Schrift eine wichtige Kulturtechnik ist, mit der in unserer Welt kommuniziert wird. Unterstützt werden außerdem die Ausdauer und die Konzentrationsfähigkeit beim Zuhören. Kinder sollen Bücher und Bibliotheken als wichtigen Bestandteil ihres Alltags kennenlernen. Es werden Kinder von 3–8 Jahren in Kindertagesstätten und Grundschulen, insbesondere im Als Höhepunkte werden Autorenlesungen, Illustratorenlesungen, Theaterbesuche oder andere Sonderveranstaltungen vom Projektteam organisiert. Das Vorlesen fordert von den Kindern aktives Zuhören und Mitdenken. Durch Fragen zum Text oder anschließende Gesprächsrunden wird bei den teilnehmenden Kindern die Sprachfähigkeit ebenso wie die Fähigkeit sich auszudrücken gefördert. Das Umfeld einer Bibliothek bzw. einer Leserunde in der Kindertagesstätte, sol- Kinder sind neugierig und suchend in der Welt. In der Auseinandersetzung mit den täglichen Gegebenheiten entstehen Fragen, die zum Weiterfragen und Weiterdenken anregen. Themen wie Glück, Gerechtigkeit, aber auch Naturphänomene faszinieren Kinder im Grundschulalter. Es ist erstaunlich wie sie sich äußern, wenn sie in Gesprächen dazu verlockt werden. Da im Fächerkanon für Grundschulen oft nicht genügend Zeit bleibt, begonnenen Gedanken ausführlicher auf den Grund zu gehen, bietet die Schule interessierten Schülern den Philosophiekurs ergänzend an. Eine pädagogische Grundhaltung, die Kinder ermutigt, sich der Erkenntnis der Welt zu stellen, die individuellen Lebenserfahrungen und die vielfältigen Lebensäußerungen der Kinder zu akzeptieren, eröffnet im Sinne des Philosophierens Bildungschancen. Für die Arbeit mit Grundschülern der Klassen 3 und 4 im Schuljahr 2013/14 hatte sich Frau Dohrmann das Thema „NICHTS“ ausgewählt. In den ersten Gesprächsrunden stellte Fabienne fest: “NICHTS? Irgendwas ist immer!“ Die Schüler schrieben ihre eigenen Erklärungsversuche zum NICHTS auf, gingen auf die Suche nach dem NICHTS, sprachen mit vielen Leuten, experimentierten mit NICHTS in der Mathematik und in der Literatur. Mit Begeisterung sammelten sie Dinge, die scheinbar zu NICHTS mehr zu gebrauchen sind. Sie ließen sich von Künstlern wie Niki de Saint Phalle inspirieren und gestalteten aus NICHTS spannende Kunstwerke. Höhepunkt der Arbeit war die Korrespondenz mit dem Philosophiestudent Andreas, der den Kindern aus dem fernen Neuseeland Interessantes zum Thema sagen konnte. Die Ergebnisse des Projektes sind in einem Buch zusammengefasst. „... ein wunderbares Projekt um, neben Büchern, auch die Bibliothek nahezubringen. Es fördert soziale Kontakte in der Gruppe und zu den Lesepaten.“ Petra Raith, Erzieherin im Kinderhaus Pfiffikus | Obercunnersdorf „Es kommt auf die Fragen an und nicht auf die Antworten!“ Fabienne, 9 Jahre ländlichen Gebiet mit erschwerten Zugangsbedingungen zu Bibliotheken und kulturellen Angeboten durch das Projekt erreicht. Die „Lesekinder“ besuchen regelmäßig zusammen mit ihrem Lesepaten eine Bibliothek in der Nähe ihrer Einrichtung. Dort. wo keine geeignete Bibliothek zu Fuß erreichbar ist, werden die Vorschulgruppen mit einem Projektbus befördert oder findet die Lesung in der Einrichtung statt. Lesepaten sind ehrenamtlich engagierte Personen, die regelmäßig in die Bibliotheken, Kindertagesstätten und Grundschulen gehen, um dort für Kindergruppen verschiedener Altersgruppen vorzulesen. len durch positive Stimmung und Ruhe dazu beitragen, dass die Kinder die Situation als angenehm empfinden. Bücher sollen Freunde werden, Vorlesen und Lesen ein fester Bestandteil des täglichen Lebens. Träger: Christian-Weise-Bibliothek Zittau Neustadt 47, 02763 Zittau eine Einrichtung der Kultur- und Weiterbildungsgesellschaft mbH Poststraße 8, 02708 Löbau Telefon: +49 3583 5569599 E-Mail: maria-guenther@lesekinder-goerlitz.de weitere Infos unter www.lesekinder-goerlitz.de Das Philosophieren vollzieht sich in Nachdenkgesprächen durch den Erwerb grundlegender Gesprächskompetenz und den Zuwachs an Fähigkeit zur Korrektur des eigenen Denkens. So wie die antiken Philosophen Platon und Sokrates es „vorgelebt“ haben, führt der Dialog mit den Schülern beim Philosophieren im didaktischen Dreischritt des Erkundens, Erprobens und Prüfens zur Entwicklung von Kompetenzen. Die tiefgründige Beschäftigung mit einem Thema ist stets verbunden mit einer kreativen Projektarbeit. So entstanden bisher ein Zeitstrahl, Acrylbilder auf Leinwand, verschiedene Gedichtformen und ein Theaterstück. Träger: Grundschule Rothenburg/O.L. im Ganztagsangebot, Philosophiekurs, Leitung Dipl.-Päd. Sabine Dohrmann/Grundschulrektorin Uhsmannsdorfer Straße 5, 02929 Rothenburg/O.L. Telefon: +49 35891 36034 E-Mail: gs-rothenburg@t-online.de weitere Infos unter www.gs-rothenburg.de 8 9

Jugend / Bildung