Aufrufe
vor 2 Jahren

Beteiligungsbericht des Landkreises Görlitz

  • Text
  • Beteiligungsbericht
  • Landkreises
  • Investitionen
  • Landkreis
  • Teur
  • Unternehmen
  • Sonstige
  • Auszahlungen
  • Gesellschaft
  • Aufwendungen
  • Einzahlungen
Der vorliegende Beteiligungsbericht des Landkreises Görlitz dient der Information der Mitglieder des Kreistages und der interessierten Einwohnerschaft des Kreises über die Beteiligungsverhältnisse, die Zusammensetzung der Organe sowie die Erfüllung des öffentlichen Zwecks der kommunalen Beteiligungen.

1.3 ERLÄUTERUNGEN DER

1.3 ERLÄUTERUNGEN DER WESENTLICHEN FACHBEGRIFFE Abschreibungen Erfassung der Wertminderung von abnutzbarem Vermögen (z. B. Gebäude, Maschinen, Fahrzeuge) im Rechnungswesen Anlagendeckung I ist das Verhältnis vom Eigenkapital zum Anlagevermögen Anlagevermögen Vermögensgegenstände, die aufgrund ihrer Eigenschaft dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen; sie werden in der Bilanz auf der Aktiva dargestellt; es umfasst immaterielle Vermögensgegenstände, Sach- und Finanzanlagen Aufsichtsrat Aufsichtsorgan, welches die Geschäftsleitung der Gesellschaft zu überwachen hat Aufwand ist das negative Rechenelement der Finanzbuchhaltung; Aufwendungen stellen den gesamten Werteverzehr an Gütern und Diensten dar, die zu einer Verminderung eines Vermögenspostens führen und damit auch zur Verminderung des Eigenkapitals Bilanz Gegenüberstellung der Vermögensgegenstände und Schulden zu einem bestimmten Stichtag in Kontoform; auf der Soll-Seite stehen die Aktiva, auf der Haben-Seite die Passiva; die Passivseite zeigt die Mittelherkunft, die Aktivseite die Mittelverwendung; Aktiv- und Passivseite müssen ausgeglichen sein Eigenkapital finanzielle Mittel, die dem Unternehmen von den rechtlichen Eigentümern zur Verfügung gestellt werden Eigenkapitalrentabilität ist das Verhältnis zwischen dem Jahresüberschuss bzw. Jahresfehlbetrag und dem eingesetzten Eigenkapital Ertrag ist das positive Rechenelement der Finanzbuchhaltung; Erträge sind alle Wertezuflüsse eines Unternehmens, die zu einer Erhöhung eines Vermögenspostens führen und damit auch zur Erhöhung des Eigenkapitals Forderungen Ansprüche eines Gläubigers auf eine Leistung Gesamtrentabilität ist das Verhältnis zwischen dem Jahresüberschuss bzw. Jahresfehlbetrag und dem gesamten eingesetzten Kapital Gesellschafterversammlung Aufsichtsorgan einer Kapitalgesellschaft Geschäftsführung von den Eigentümern eines Betriebes bestelltes Führungsorgan, Rechte und Pflichten sind abhängig von der Rechtsform des Unternehmens Gewinn- und Gegenüberstellung aller Aufwendungen und Erträge am Ende eines bestimmten 2

Verlustrechnung Abrechnungszeitraumes Gezeichnetes Kapital ist das im Handelsregister eingetragene Kapital, auf das die Haftung der Gesellschafter für die Verbindlichkeiten gegenüber den Gläubigern beschränkt ist. (wird auch als Stammkapital bezeichnet) Jahresabschluss gewährt Anteilseignern und Gläubigern Einblick in die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens Liquidität Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens zum Bilanzstichtag; ermittelt sich aus dem Verhältnis der flüssigen (liquiden) Mittel zu den fälligen kurzfristigen Verbindlichkeiten Prokura Vertretungsmacht, die vertraglich vereinbart wurde; gem. §§ 164 ff BGB; muss im Handelsregister eingetragen werden Rechnungsabgrenzungsposten aktive und passive Bilanzpositionen, die der periodengerechten Erfolgsermittlung dienen Rücklagen stärken die Eigenkapitalbasis des Unternehmens; man unterscheidet Kapitalrücklagen (entstehen durch Zuzahlungen der Gesellschafter) und Gewinnrücklagen (entstehen aus bereits versteuertem Gewinn) Rückstellungen Verpflichtungen, die dem Grunde her sicher feststehen; Höhe sowie der Zeitpunkt der Zahlung stehen noch nicht sicher fest Stammkapital siehe Gezeichnetes Kapital Umlaufvermögen Vermögensgegenstände, die nicht dazu bestimmt sind dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen; sie werden in der Bilanz auf der Aktiva dargestellt; es umfasst alle Vorräte, Forderungen, Wertpapiere und Zahlungsmittel Verbindlichkeiten Zahlungs- und Leistungsverpflichtungen 3

  • Seite 1 und 2: Beteiligungsbericht des Landkreises
  • Seite 3 und 4: Inhaltsverzeichnis I. Einleitung Se
  • Seite 5: 1.1 GEGENSTAND DES BETEILIGUNGSBERI
  • Seite 9 und 10: II. Übersichten Organigramm über
  • Seite 12: 2.2 Organigramm der Unternehmensbet
  • Seite 16: 2.4 Organigramm der mittelbaren Bet
  • Seite 20: 2.6 Organigramm der Beteiligungen d
  • Seite 24 und 25: Konzernlagebericht 2020 Eigen- und
  • Seite 26 und 27: Anzahl der Gesellschaften außerhal
  • Seite 28 und 29: Die Beteiligungsgesellschaft des La
  • Seite 30 und 31: Erträge: Die Umsatzerlöse entwick
  • Seite 32 und 33: einschließlich Lokomotiven und Wag
  • Seite 34 und 35: zierung der Vergütung an den Landk
  • Seite 36 und 37: Für das Geschäftsjahr 2021 wird e
  • Seite 38 und 39: BETEILIGUNGSGESELLSCHAFT DER GESUND
  • Seite 40 und 41: II. Daten und Kennzahlen Abschnitt
  • Seite 42 und 43: III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä
  • Seite 44 und 45: V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä
  • Seite 47 und 48: BETEILIGUNGSGESELLSCHAFT DES LANDKR
  • Seite 49 und 50: II. Daten und Kennzahlen Abschnitt
  • Seite 51 und 52: III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä
  • Seite 53 und 54: V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä
  • Seite 56 und 57:

    ENTSORGUNGSGESELLSCHAFT GÖRLITZ-L

  • Seite 58 und 59:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 60 und 61:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 62 und 63:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 65 und 66:

    Entwicklungsgesellschaft Niederschl

  • Seite 67:

    Bilanzdaten 2020 2019 2018 2020 201

  • Seite 70 und 71:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 72 und 73:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 75 und 76:

    Feriengesellschaft Stausee Quitzdor

  • Seite 77:

    Bilanzdaten 2020 2019 2018 2020 201

  • Seite 80 und 81:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 82 und 83:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 85 und 86:

    GERHART-HAUPTMANN-THEATER GÖRLITZ-

  • Seite 87 und 88:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 89 und 90:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 91 und 92:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 94 und 95:

    KLINIKUM OBERLAUSITZER BERGLAND GEM

  • Seite 96 und 97:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 98 und 99:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 100 und 101:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 103 und 104:

    Krankenhausakademie des Landkreises

  • Seite 105 und 106:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 107 und 108:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 109 und 110:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 112 und 113:

    KRANKENHAUSSERVICEGESELLSCHAFT LÖB

  • Seite 114 und 115:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 116 und 117:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 118 und 119:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 121 und 122:

    KREISKRANKENHAUS WEIßWASSER GEMEIN

  • Seite 123 und 124:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 125 und 126:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 127 und 128:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 130 und 131:

    KULTUR- UND WEITERBILDUNGSGESELLSCH

  • Seite 132 und 133:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 134 und 135:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 136 und 137:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 139 und 140:

    MANAGEMENTGESELLSCHAFT GESUNDHEITSZ

  • Seite 141 und 142:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 143 und 144:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 145 und 146:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 148 und 149:

    Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-

  • Seite 150:

    Bilanzdaten 2020 2019 2018 2020 201

  • Seite 153 und 154:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 155 und 156:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 158 und 159:

    MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN DES

  • Seite 160 und 161:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 162 und 163:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 164 und 165:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 167 und 168:

    MVZ LÖBAU GMBH Adresse: Gründungs

  • Seite 169 und 170:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 171 und 172:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 173 und 174:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 176 und 177:

    NATURSCHUTZZENTRUM "ZITTAUER GEBIRG

  • Seite 178 und 179:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 180 und 181:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 182 und 183:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 185 und 186:

    Niederschlesische Entsorgungsgesell

  • Seite 187:

    Bilanzdaten 2020 2019 2018 2020 201

  • Seite 190 und 191:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 192 und 193:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 195 und 196:

    PD - BERATER DER ÖFFENTLICHEN HAND

  • Seite 197 und 198:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 199 und 200:

    JAHRESABSCHLUSS 2020 Feststellungsb

  • Seite 201 und 202:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2022 Beschluss Aufs

  • Seite 203 und 204:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 205:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 208 und 209:

    Jahresabschluss 2020 Feststellung 2

  • Seite 211 und 212:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2021 Beschluss Gese

  • Seite 213 und 214:

    IV. Liquditätsplanung (gemäß §

  • Seite 215:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 218 und 219:

    JAHRESABSCHLUSS 2020 Feststellungsb

  • Seite 220 und 221:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2022 Beschluss Aufs

  • Seite 222 und 223:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 224:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 227 und 228:

    JAHRESABSCHLUSS 2020 Feststellungsb

  • Seite 229 und 230:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2022 Beschluss Aufs

  • Seite 231 und 232:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 233:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 236 und 237:

    JAHRESABSCHLUSS 2020 Feststellungsb

  • Seite 238 und 239:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2022 Beschluss Aufs

  • Seite 240 und 241:

    IV. Liquiditätsplanung (gemäß §

  • Seite 242:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 245 und 246:

    Jahresabschluss 2020 Feststellung 2

  • Seite 248 und 249:

    WIRTSCHAFTSPLAN 2022 Beschluss Gese

  • Seite 250 und 251:

    IV. Liquditätsplanung (gemäß §

  • Seite 252:

    VI. Investitionsprogramm (gemäß

  • Seite 255 und 256:

    Jahresabschluss 2020 Feststellung 2

  • Seite 258 und 259:

    ZITTAUER BILDUNGSGESELLSCHAFT GEMEI

  • Seite 260 und 261:

    II. Daten und Kennzahlen Abschnitt

  • Seite 262 und 263:

    III. Erfolgsplan (gemäß § 18 Sä

  • Seite 264 und 265:

    V. Finanzplanung (gemäß § 20 Sä

  • Seite 267 und 268:

    IV. Zweckverbände Kommunale Inform

  • Seite 269 und 270:

    Unternehmensgegenstand / Unternehme

  • Seite 271 und 272:

    Aufgaben des Zweckverbandes: 1. Üb

  • Seite 273 und 274:

    Aufgabe des Zweckverbandes: Gemäß

  • Seite 275 und 276:

    Gegenstand des Zweckverbandes: Hinw

  • Seite 277 und 278:

    Aufgaben des Zweckverbandes: Der Re

  • Seite 279 und 280:

    Aufgaben des Zweckverbandes: Dem St

  • Seite 281 und 282:

    Aufgabe des Zweckverbandes: Der Ver

  • Seite 283 und 284:

    238

  • Seite 285 und 286:

    Gegenstand und Aufgaben des Zweckve

  • Seite 287 und 288:

    Gegenstand des Zweckverbandes: Der

  • Seite 289 und 290:

    Gegenstand bzw. Zweck des Zweckverb

  • Seite 291 und 292:

    Beteiligungsbericht des Zweckverban

  • Seite 293 und 294:

    2. Forschung und Entwicklung Die Fl

  • Seite 295 und 296:

    Anlagevermögen 56,5 60,9 -7,2 Vorr

  • Seite 297 und 298:

    Die Informationsabende für Piloten

  • Seite 299 und 300:

    31.12.2020 2020 in EUR in EUR 1. Um

  • Seite 301 und 302:

    KISA Kommunale Informationsverarbei

  • Seite 303 und 304:

    Inhaltsverzeichnis 1 2 3 3.1 3.1.1

  • Seite 305 und 306:

    2 Gesamtüberblick über die Beteil

  • Seite 307 und 308:

    3.1.3 Organe Die KDN GmbH setzt sic

  • Seite 309 und 310:

    3.1.6 Lagebericht für das Geschäf

  • Seite 311 und 312:

    Als Risiko wird das sehr geringe Bu

  • Seite 313 und 314:

    3.2 Lecos GmbH Eine unmittelbare Be

  • Seite 315 und 316:

    esten Voraussetzungen für die Umse

  • Seite 317 und 318:

    und wird in mehreren Ämtern der St

  • Seite 319 und 320:

    Der sonstige betriebliche Aufwand e

  • Seite 321 und 322:

    fachlicher Betreuung zu erreichen.

  • Seite 323 und 324:

    3.3 ProVitako eG Im Jahr 2012 erwar

  • Seite 325 und 326:

    3.4 Komm24 GmbH Eine unmittelbare B

  • Seite 327 und 328:

    ) Finanzlage Die Finanzlage wird al

  • Seite 329 und 330:

    ) Risikomanagementsystem Alle erken

  • Seite 331 und 332:

    38 SV Elterlein 1 0,039 23.40 € 7

  • Seite 333 und 334:

    .. 116 SV Werdau 20 0,780 468,02€

  • Seite 335 und 336:

    GV Ne LJha~seri/Erz geb. 196 GV Neu

  • Seite 337 und 338:

    Ku~urbetriebsgesetlscbaft Meißn,er

  • Seite 339 und 340:

    ● ● ● ● ● ● ● ● Mit

  • Seite 341 und 342:

    Die Umlaufintensität der VON GmbH

  • Seite 343 und 344:

    Zinsaufw. / ähnliche Aufw. 0 0 0 F

  • Seite 345 und 346:

    6. Weiterentwicklung und Pflege des

  • Seite 347 und 348:

    Sonderposten für Zuschüsse wurden

  • Seite 349:

    Lage versetzt, das Angebot und somi

Jugend / Bildung