Aufrufe
vor 2 Jahren

Chronik der Naturschutzarbeit (Band I)

  • Text
  • Pflanzen
  • Tiere
  • Lebensraum
  • Chronik
  • Naturschutzarbeit
  • Naturschutz
  • Landkreis
Naturschutzarbeit im Landkreis Löbau-Zittau

• • • • • •

• • • • • • • • • • • • Anfänge • • • • • • • des • • Grußwort Naturschutzes • • • • • • • des • • • Landrates • bis • • 1945 • • • • • • • • Liebe Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Görlitz, im Zuge der Sächsischen Gebietsreform 2008 entstand der Landkreis Görlitz aus den Landkreisen Löbau-Zittau, dem Niederschlesischen Oberlausitzkreis und der damals kreisfreien Stadt Görlitz. Mit der Zusammenlegung ging in den Landkreisen auch ein wichtiges Kapitel der Naturschutzarbeit zu Ende. Strukturen in den zuständigen Ämtern wurden neu geordnet, Aufgaben und Zuständigkeiten neu verteilt. Geblieben sind Akten mit wertvollen Informationen und Dokumentationen, die Grundlage für die Fortsetzung der Naturschutzarbeit sind. Eine Fülle von Naturschutzprojekten wurde insbesondere mit Beginn der 1990er Jahre rea lisiert, darunter Artenschutzprojekte für Weißstorch und Fischotter, zahlreiche Hecken- und Gehölzpflanzungen, die Renaturierungen von Bachläufen, die Neuanlage und Pflege von Amphibienlaichgewässern und nicht zu vergessen die Pflege von geschützten Wiesenbiotopen mit Orchideen und anderen botanischen Kostbarkeiten. Unzählige Stunden freiwilliger ehrenamtlicher Naturschutzarbeit wurden dabei geleistet. Das soll nicht in Vergessenheit geraten. Mit diesem ersten Band, der sich der Naturschutzarbeit im Landkreis Löbau-Zittau widmet, möchten wir die geleistete Naturschutzarbeit würdigen und allen Akteuren danken. Besonderer Dank gilt dabei den ehrenamtlichen Naturschutzhelfern, welche die Naturschutzarbeit durch ihren engagierten Einsatz und in enger Zusammenarbeit mit den Behörden des Landkreises Löbau-Zittau unterstützt und voran gebracht haben – ein unverzichtbarer Beitrag zur Erhaltung der unverwechselbaren Eigenart und Schönheit unserer Landschaft und zum Schutz der heimischen Flora und Fauna. Möge diese Broschüre aus alten Erinnerungen neue Impulse setzen für die Naturschutzarbeit im neu formierten Landkreis Görlitz. Die Naturschutzakteure des Landkreises werden in mir immer einen Partner finden, der sich für die Würdigung und den Erhalt des ehrenamtlichen Naturschutzes im Landkreis Görlitz einsetzt und das Ehrenamt sowie die Umsetzung praktischer Naturschutzprojekte im Rahmen der uns gegebenen Möglichkeiten fördert und unterstützt. Ihr Landrat Bernd Lange 5

Der Landkreis Löbau-Zittau Der Landkreis Löbau-Zittau bestand in der Zeit von 1994 bis 2008 und befand sich im äußersten Südosten des heute bestehenden Landkreises Görlitz. Im Zuge der Gebietsreform im Jahre 1994 ging er aus den Landkreisen Löbau und Zittau sowie den Orten des sog. Eigenschen Kreises des Landkreises Görlitz hervor. Zunächst wurde er unter dem Namen „Sächsischer Oberlausitzkreis“ geführt. Zum 1. Januar 1995 kam es zu einer Namensänderung in „Landkreis Löbau-Zittau“. Verwaltungssitz war ab diesem Zeitpunkt die Große Kreisstadt Zittau. Die Fläche des Landkreises umfasste ca. 700 km². Nachbarkreise waren im Norden der Niederschlesische Oberlausitzkreis und die kreisfreie Stadt Görlitz sowie im Westen der Landkreis Bautzen. Südlich grenzte die tschechische Republik an den Landkreis an, im Osten bildete die Neiße gleichzeitig die Grenze zur Republik Polen. Die Landschaft des Landkreises wird im Südosten geprägt durch das Zittauer Gebirge, das einen Teil des südlich angrenzenden Lausitzer Gebirges in Tschechien bildet. Die Lausche (792 m ü. NN) und der Hochwald (749 m ü. NN) im Zittauer Gebirge sind gleichzeitig die höchsten Berge des Landkreises Löbau-Zittau. Südwestlich schließen sich die Erhebungen des Kottmars (583 m ü. NN) und des Oberlausitzer Berg landes mit Höhen über 500 m ü. NN an. Im Osten und Nordosten geht die Landschaft in die Ostlausitzer Vorberge über, zu denen einzelne bewaldete Bergkuppen, wie z. B. der Löbauer Berg (480 m ü. NN) und der Rotstein (455 m ü. NN) zählen. Der Nordosten des Landkreises ist überwiegend durch Flachland mit Höhen von ca. 200 m ü. NN und landwirtschaftlicher Nutzung geprägt. Neben der Lausitzer Neiße sind die Mandau und das Löbauer Wasser bedeutende Flüsse im damaligen Landkreis Löbau-Zittau. Im Zuge der Rekultivierung des Braunkohlentagebaues Olbersdorf entstand Ende der 1990er Jahre auf einer Fläche von etwa 40 ha der Olbersdorfer See mit vielfältigen Grünstrukturen. Zu den bedeutsamen Biotopstrukturen zählen u. a. die für das Zittauer Gebirge typischen Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation mit bedeutenden Lebensraumstrukturen für seltene Vogelarten wie Uhu und Wanderfalke. Naturnahe Buchenmischwaldrelikte mit charakteristischen geschützten Pflanzenarten, wie Türkenbundlilie und Seidelbast findet man vereinzelt noch auf Basalt- und Phonolithkuppen, u. a. auf der Lausche und am Rotstein bei Löbau. Bergwiesen trockener und halbtrockener Standorte beherbergen u. a. botanische Kostbarkeiten, wie z. B. die Silberdistel in ihrer stengellosen Form oder die Arnika. Auf einigen Feucht- und Nasswiesen wachsen Himmelschlüssel und Orchideen, wie zum Beispiel das Breitblättrige Knabenkraut. Zahlreiche Streuobstwiesen, Hecken und Feldgehölzes sowie naturnahe Fließgewässerabschnitte, Altarme, Tümpel beleben das Landschaftsbild und dienen als wertvolle Biotop verbindende Elemente zwischen Wald, Siedlung und landwirtschaftlich genutzten Flächen. 6

  • Seite 1 und 2: Bearbeitung: Naturschutzzentrum„Z
  • Seite 3 und 4: Kontakt Landratsamt Görlitz SG Unt
  • Seite 5 und 6: 10 Zuhause im Landkreis Görlitz 12
  • Seite 7: 4
  • Seite 11 und 12: 8
  • Seite 13 und 14: 1730 Forst- und Jagdordnung der Sec
  • Seite 15 und 16: Auszug der Ansprache von Alexander
  • Seite 17 und 18: 1922 Gründung des Internationalen
  • Seite 19 und 20: Die Naturwissenschaftliche Gesellsc
  • Seite 21 und 22: 18 Werner Andert am Schlechteberg.
  • Seite 23 und 24: lungsteile an verschiedenen Standor
  • Seite 25 und 26: 22 Foto: Dietmar Spittler
  • Seite 27 und 28: 1950 Neufestlegung der vorhandenen
  • Seite 29 und 30: Nach 1949 kam es zur Bildung von Fa
  • Seite 31 und 32: 28 Landschaftspflegeeinsatz Arbeits
  • Seite 33 und 34: Haase: Zehn Jahre Kulturbund Auszug
  • Seite 35 und 36: NSG Hengstberg Im NSG Hengstberg, F
  • Seite 37 und 38: Aus der Arbeit der „Station Junge
  • Seite 39 und 40: 1959 Horstwand an der Nordwand des
  • Seite 41 und 42: 1960 „Jonsdorfer Felsenstadt“ e
  • Seite 43 und 44: Die Jonsdorfer Mühlsteinbrüche Im
  • Seite 45 und 46: 1962 Kulturspiegel für den Kreis L
  • Seite 47 und 48: 1967 „Jonsdorfer Felsenstadt“ u
  • Seite 49 und 50: 46 1969 Auszeichnung der Naturschut
  • Seite 51 und 52: 1976 Bericht zur Entwicklung des Na
  • Seite 53 und 54: 1970 Auszeichnung Naturschutzbeauft
  • Seite 55 und 56: 52
  • Seite 57 und 58: 1974 Erklärung von Landschaftsteil
  • Seite 59 und 60:

    Interview mit einem Zeitzeugen Gün

  • Seite 61 und 62:

    mentiert. Das lag mir nicht so. Ich

  • Seite 63 und 64:

    Persönlicher Antrag des Kreisnatur

  • Seite 65 und 66:

    Konzeption zur Wiederaufforstung de

  • Seite 67 und 68:

    1983 Aufhebung der Schutzerklärung

  • Seite 69 und 70:

    Sächsische Zeitung v. 3.4.1987 Die

  • Seite 71 und 72:

    68

  • Seite 73 und 74:

    1987 Betreuungs-Pflegevertrag mit H

  • Seite 75 und 76:

    1988 Vertrag v. 21.9.1988: Rat des

  • Seite 77 und 78:

    Damit unsere Heimat blühe und gede

  • Seite 79 und 80:

    1988 Naturschutzhelfer-Aktivität O

  • Seite 81 und 82:

    78

  • Seite 83 und 84:

    1989 Antrag vom 30.1.1989 von S. H

  • Seite 85 und 86:

    1989 Einstweilige Sicherung zum Sch

  • Seite 87 und 88:

    84 1989 Ab 1.12.1989 ist als neuer

  • Seite 89 und 90:

    86 Renaturierung von Fließgewässe

  • Seite 91 und 92:

    Befragung von Herrn Dr. Brösel, Um

  • Seite 93 und 94:

    90 Blick auf die Klunst 1932

  • Seite 95 und 96:

    Befragung Gerd Hummitzsch, langjäh

  • Seite 97 und 98:

    Auf einen Aufruf vom RP Dresden hin

  • Seite 99 und 100:

    Vortrag: „Naturschutz zwischen Tr

  • Seite 101 und 102:

    Ein äußerst angenehmer Kollege un

  • Seite 103 und 104:

    1994 Kreisreform Zusammenlegung der

  • Seite 105 und 106:

    102 Olbersdorfer See mit Althalde F

  • Seite 107 und 108:

    Naturschutzprojekte Landkreis Löba

  • Seite 109 und 110:

    Mandy Ciezynski Landkreis Journal.

  • Seite 111 und 112:

    Die sechs Naturschutzprojekte 1 Ren

  • Seite 113 und 114:

    Das Neophytenprojekt des Landkreise

  • Seite 115 und 116:

    112

  • Seite 117 und 118:

    Landkreis Journal Amtsblatt des Lan

  • Seite 119 und 120:

    116

  • Seite 121 und 122:

    turschutzbehörde eingestellt. Auch

  • Seite 123 und 124:

    Schulen finden, einen ausgezeichnet

  • Seite 125 und 126:

    122 Foto: NSZ

  • Seite 127 und 128:

    1905 von den Forstverwaltungen der

  • Seite 129 und 130:

    Horstschutzzonenbetreuung Schutzma

  • Seite 131 und 132:

    128 SZ Artikel aus dem Archiv der U

  • Seite 133 und 134:

    Projektbeispiel: Renaturierung eine

  • Seite 135 und 136:

    Beiträge mit Hinweisen zur Bestand

  • Seite 137 und 138:

    134

  • Seite 139 und 140:

    Haselmaus (Muscardinus avellanarius

  • Seite 141 und 142:

    Im Gespräch mit Herrn Wolfram Poic

  • Seite 143 und 144:

    140 Pflege der Silberdistelflächen

  • Seite 145 und 146:

    Breitblättriges Knabenkraut (Dacty

  • Seite 147 und 148:

    144 Rotsteinverein e.V., Foto: Wilf

  • Seite 149 und 150:

    Der Rotsteinverein e.V. in Sohland

  • Seite 151 und 152:

    148 Quelle: Zeitungsartikel aus dem

  • Seite 153 und 154:

    auch die Gelege der Schellenten bli

  • Seite 155 und 156:

    Andreas Jedzig, Vorsitzender des NA

  • Seite 157 und 158:

    Schon eine langjährige Tradition:

  • Seite 159 und 160:

    Die Eichgrabener Teiche Südöstlic

  • Seite 161 und 162:

    Auf dem Bergwiesenfest, Fotos: Andy

  • Seite 163 und 164:

    Infotafel im Eingangsbereich des Sc

  • Seite 165 und 166:

    Im Gespräch mit Herrn Dietmar Böh

  • Seite 167 und 168:

    Zur Geschichte der Fachgruppe Ornit

  • Seite 169 und 170:

    Fachgruppe Ornithologie und Vogelsc

  • Seite 171 und 172:

    Arbeitseinsatz am Kaltbach Pflanzar

  • Seite 173 und 174:

    Arbeitseinsatz am Kaltbach Der Kalt

  • Seite 175 und 176:

    Nach einem Pflanzeinsatz Organisati

  • Seite 177 und 178:

    haben wir für unseren Ort neben Na

  • Seite 179 und 180:

    176 Revitalisierungsmaßnahmen am F

  • Seite 181 und 182:

    Neben eigenen praktischen Naturschu

  • Seite 183 und 184:

    * Das Forellenflössel wurde im Rah

  • Seite 185 und 186:

    Landschaft zu informieren und für

  • Seite 187 und 188:

    Anlage eines grenzübergreifenden d

  • Seite 189 und 190:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer U

  • Seite 191 und 192:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer S

  • Seite 193 und 194:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer M

  • Seite 195 und 196:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer I

  • Seite 197 und 198:

    Name Betreutes Gebiet Artbetreuer G

  • Seite 199 und 200:

    196

  • Seite 201 und 202:

    (26) Makatsch, W. (1950): Schafft N

  • Seite 203 und 204:

    (81) Schwanitz, G. (1968): Die „F

  • Seite 205 und 206:

    (131) Rat des Kreises Löbau, Abtei

  • Seite 207 und 208:

    (185) Rat des Kreises Zittau, Besch

  • Seite 209 und 210:

    (238) Dieckhoff, H.-P. (1994): Bota

  • Seite 211 und 212:

    Dank Wir bedanken uns ganz herzlich

Jugend / Bildung