Aufrufe
vor 3 Jahren

Chronik der Naturschutzarbeit (Band II)

  • Text
  • Chronik
  • Tiere
  • Pflanzen
  • Naturschutzarbeit
  • Natur
  • Naturschutz
  • Landkreis
  • Naturschutzhelfer
Naturschutzarbeit im Niederschlesischen Oberlausitzkreis (NOL)

• • • • • •

• • • • • • • • • • • Artenschutz • • • • • • • • • und • • • Artenschutzprojekte • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Wiedehopf (Upupa epops) Gefährdung Sachsen: Rote Liste 2 – stark gefährdet Schutz BRD: streng geschützt Schutz EU: Vogelschutz-Richtlinie Lebensraum: bevorzugt offene Landschaften mit niedriger Vegetation und trockenwarmen Klima wie Kiefernheiden, Truppenübungsplätze, Bergbaufolgelandschaften, Streuobstwiesen und Parks Artenschutzmaßnahmen und -projekte Artenschutzprojekt Wiedehopf (seit 2005) Projektträger: Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft Projektziel: Ansiedlung des Wiedehopfes in der Bergbaufolgelandschaft durch Bau von Nisthilfen. In der Bergbaufolgelandschaft sind natürliche Brutmöglichkeiten für die Vogelart Wiedehopf kaum vorhanden. Der Lebensraum verschlechtert sich durch Sukzession zunehmend. Ziel des Projektes ist es, den Wiedehopf durch den Bau von Nisthilfen in der Bergbaufolgelandschaft wieder anzusiedeln. Der Wiedehopf (Upupa epops) zählt Junge Wiedehopfe Foto: Dirk Weis 211

zu den seltenen Brutvögeln im Biosphärenreservat. Bei der Kartierung von 1992–1998 wurden nur noch 8–10 Brutpaare ermittelt. Die wenigen Brutplätze befanden sich am Rand der Bergbaufolgelandschaft zwischen Lohsa und Uhyst sowie auf den damals noch weitgehend offenen Flächen des Truppenübungsplatzes Dauban. Inzwischen haben sich die Lebensräume für den Wiedehopf durch Sukzession weiter verschlechtert. Natürliche Brutmöglichkeiten sind in der Bergbaufolgelandschaft kaum vorhanden. Zur Verbesserung des Brutplatzangebots wurden seit 2005 insgesamt 53 Nisthilfen gebaut und in der Bergbaufolgelandschaft Lohsa angebracht. Die Höhlen wurden sofort angenommen. Der Bestand des Wiedehopfes im Biosphärenreservat konnte dadurch vergrößert werden. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Anzahl der Nisthilfen 5 17 20 33 52 53 Anzahl besetzter Nisthilfen 1–2 6–7 13 20 22 26 Anzahl Brutpaare / Reviere 2–4 6–9 13–15 19–22 20-23 20–22 Hinweis: Die Angaben beziehen sich auf das kreisübergreifende Gesamtprojekt. Projektpartner: Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz, Naturschutzbund Deutschland, Ortsgruppe Wittichenau Moosbeere, Foto: Dirk Weis 212

Jugend / Bildung