Aufrufe
vor 2 Jahren

Der European Energy Award (2008-2011)

  • Text
  • Landkreis
  • European
  • Dokumentation
  • Energie
  • Landkreises
  • Emissionen
  • Kreisentwicklung
Dokumentation 2008 - 2011

Der

Der European Energy Award® im Landkreis Görlitz Dokumentation 20082011 Wann begann die eigentliche Arbeit? Der offizielle Startschuss erfolgte im November 2008, nun schon für den neuen Landkreis Görlitz. Bei der Kick-off-Veranstaltung wurden dann erst einmal die Aufgaben erläutert und die Methodik des eea vorgestellt. Danach erfolgte die Phase der Analyse der energetischen Ausgangslage im Landkreis Görlitz. Aus dieser Analyse ergab sich dann ein erstes Stärken-Schwächen-Profil, aus dem wiederum dann Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet wurden. Was war hier genau Ihre Aufgabe als eea-Berater? Ich konnte anhand meiner gesammelten Erfahrungen konkrete Hinweise geben, welche Maßnahmen in Angriff genommen werden sollten. Gab es Diskussionen? Sicherlich. In der Beratung, in der die einzelnen Maßnahmen bewertet wurden, gab es natürlich unterschiedliche Auffassungen über den Sinn einzelner Maßnahmen. So wurden zum Beispiel aus finanzieller Sicht größere investive Maßnahmen zurückgestellt und unter Beachtung des Nutzens für den Bürger organisatorische und strategische Einzelvorhaben favorisiert. So entstand ein 59 Punkte umfassendes „Energiepolitisches Arbeitsprogramm“. Nach der Vorstellung und Diskussion in mehreren Ausschüssen des Kreistages wurde es am 7. Oktober 2009 dort beschlossen. Unmittelbar danach begannen wir mit der praktischen Umsetzung der einzelnen Maßnahmen. Welche Maßnahmen wurden konkret umgesetzt? Alles aufzuzählen, würde den Rahmen des Interviews sprengen. Wer sich für die Aufgaben interessiert, kann sich das energiepolitische Arbeitsprogramm von der Internetseite des Landkreises www.kreis-goerlitz.de herunterladen. An dieser Stelle möchte ich aber doch gerne zwei Beispiele hervorheben: Zum Beispiel wurde eine Dienstanweisung erstellt, die besagt, das Neubaumaßnahmen und Sanierungen besser als die bestehenden energetisch vorgeschriebenen Standards ausgeschrieben und realisiert werden sollen. Eine weitere Aufgabe, die wir erfüllen konnten, war die Gesamtsituation der erneuerbaren Energien im Landkreis darzustellen. Warum ist wichtig, die Gesamtsituation zu kennen? Es ist notwendig, den Ist-Stand zu kennen, um auch in Zukunft realistische Ziele zum Ausbau der erneuerbaren Energie zu erhalten. Praktisch sah das so aus: Die Energie Agentur Neiße hat in Zusammenarbeit mit dem Umweltamt des Landkreises Görlitz eine Tabelle erarbeitet, aus der man die installierte Leistung und den aus erneuerbaren Energien produzierten Strom ablesen kann. Grundlage für die Datengewinnung ist die gesetzlich festgeschriebene Veröffentlichungspflicht der Netzbetreiber aus dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz. Diese Tabelle wird jetzt ständig aktualisiert. Im Ergebnis kann die Entwicklung der erneuerbaren Energien im Landkreis Görlitz genau beobachtet und zielgerichtet unterstützt werden. Beim eea handelt es sich um ein Zertifizierungsverfahren. Ein Zertifikat erhält man doch erst nach einer Kontrolle? Ja sicher, die Erfolgskontrolle wird über ein externes Audit, das ist eine Prüfung, bei der ein neutraler Gutachter die Ergebnisse kontrolliert, gewährleistet. Das bedeutet, dass der Landkreis energiepolitisch auf Herz und Nieren geprüft wird. Man muss sich dieses Audit wie eine Prüfung in der Schule vorstellen. Nach knapp 10 Stunden Prüfung stand das Ergebnis fest. Der Landkreis hatte die Prüfung mit 63 % der maximal erreichbaren Punkte bestanden. Seite 6 von 81

Der European Energy Award® im Landkreis Görlitz Dokumentation 20082011 63 % hört sich ziemlich wenig an. Ganz im Gegenteil. 63 % ist ein sehr gutes Ergebnis, weil im Verhältnis zur Prozessdauer und der Neuformation des Kreises kaum mehr erreichbar gewesen wäre. Ist der Prozess mit der erfolgreichen Zertifizierung abgeschlossen? Nein, der eea ist ein Qualitätsmanagementsystem, das ständig Verbesserungen befördern soll. Der Landkreis Görlitz hat die erste Etappe erfolgreich absolviert, in dem 2/3 des energiepolitischen Maßnahmenpakets umgesetzt wurden. Ziel ist es, sich ständig energiepolitisch zu verbessern. Welches Fazit ziehen Sie aus dieser ersten Etappe? Es ist gelungen, den eea-Prozess zu etablieren und ein motiviertes, engagiertes und erfolgsorientiertes Energieteam zu formen. Der Prozess hat ämterübergreifend die Zusammenarbeit der Mitarbeiter gefördert und den Landkreis ein gutes Stück auf dem Weg zum Energiekreis Nr. 1 vorangebracht. Wie geht es jetzt weiter? In drei Jahren erfolgen eine zweite externe Überprüfung und eine aktuelle Bewertung. Denn der eea ist ein Instrument, mit dem ständig energetische Verbesserungen erzielt werden sollen und werden. 2.4 Organigramm Energieteam Landratsamt (beteiligte Ämter und Bereiche) Seite 7 von 81

Jugend / Bildung