Aufrufe
vor 2 Jahren

Der European Energy Award (2012-2014)

  • Text
  • Award
  • European
  • Landkreis
  • Energie
  • Servicestelle
  • Energiearbeit
Dokumentation 2012-2014

Hochschule

Hochschule Zittau/Görlitz Die Arbeit des Landkreises Görlitz beim eea unterstützt die Hochschule Zittau/Görlitz basierend auf einer Kooperationsvereinbarung. Hierbei beteiligt sich die Hochschule an Veranstaltungen oder stellt Referenten für Fachvorträge zu unterschiedlichen, energierelevanten Themenstellungen. So wurde in einem Projekt unter Beteiligung von Studierenden und Mitarbeitern (Fakultät Mathematik/Naturwissenschaften, Dipl.-Ing. Markus Will) eine Methode zur regionalen Bilanzierung von Treibhausgasen entwickelt und erfolgreich angewendet. Diese Treibhausgasbilanz wird stetig aktualisiert und die Methode verfeinert. Ebenfalls in Begleitung der Hochschule wurde die Schule Olbersdorf im Rahmen eines BMWi-geförderten Projektes der Fakultät Bauwesen (Prof. Dr. Ing. Jens Bolsius) vorbildhaft saniert. Es konnte hierdurch ein Vorzeigeprojekt im Bereich der energieeffizienten Sanierung geschaffen werden, gerade, da es sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude handelt. Weiterhin wurde eine Qualifizierung des „Regionalen Energie- und Klimaschutzkonzeptes für die Planungsregion Oberlausitz-Niederschlesien“ durch Mitarbeiter der Fakultät Mathematik/Naturwissenschaften (Dipl.-Ing. Mareen Jockusch, Dipl.-Ing. Markus Will, Dipl.-Ing. Sebastian Riedel, Dipl.-Kauffrau Anke Zenker-Hoffmann) erstellt. Diese erweitert das bestehende Konzept um konkrete und mit Maßnahmen unterlegte Ziele im Energiebereich und definierte Absenkpfade für die einzelnen Energieträger. Ebenfalls wurden Möglichkeiten zur Beteiligung der Bevölkerung dargestellt. Mit diesen beiden Konzepten hat der Landkreis Görlitz einen klaren Fahrplan zur Erreichung der Zielstellungen zum „Energiekreis Nr. 1“. Für die Hochschule Zittau/Görlitz stellt die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Görlitz ein wichtiges Element dar, um die Profillinien „Energie und Umwelt“ mit aktuellen und praxisrelevanten Fragestellungen auszugestalten. Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH Die Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH, kurz ENO, wurde mit dem vorrangigen Ziel gegründet, die regionale Wirtschaft im Landkreis Görlitz operativ zu unterstützen. Daneben ist sie als Dienstleister und/oder Verantwortliche für verschiedene Ämter der Gesellschafter tätig, wie zum Beispiel für das Schul- und Sportamt, das Jugendamt, das Sozialamt, das Jobcenter, das Kulturamt, das Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen und das Amt für Kreisentwicklung. Diese Arbeit wird vor allem durch unsere Servicestellen geleistet – im Interesse der Städte, der Gemeinden und der Bürger im Landkreis Görlitz. Die Gewinne der ENO fließen in Projekte, die allen Bürgern des Landkreises zu Gute kommen, so zum Beispiel in die Sternradfahrt oder die „Zeit(ung) für Kinder“, die jeweils eine große Reichweite im Landkreis entfalten und damit von der Region für die Region wirken. Als privatrechtlich organisierte Beteiligungsgesellschaft genießt die ENO einen eigenständigen und flexiblen Handlungsspielraum politischer Gremien und abseits kommunaler Verwaltungswege. Die ENO ist mit drei Standorten im gesamten Gebiet des Landkreises Görlitz tätig. Deren Kernkompetenzen spiegeln sich in den Aufgaben ihrer Servicestellen mit den Schwerpunkten Wirtschaftsförderung, Liegenschaften, Freizeit und Tourismus, Energie, Bildung/PONTES, Informationstechnologie sowie Projektmanagement wider. Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz mbH Sven Mimus, Geschäftsführer Löbauer Straße 24 • 02894 Reichenbach/O.L. Telefon: +49 35828 88970 Telefax: +49 35828 889710 E-Mail: info@wirtschaft-goerlitz.de Internet: www.wirtschaft-goerlitz.de Hochschule Zittau/Görlitz Prof. Dr.-Ing. habil. Tobias Zschunke, Prorektor Forschung Theodor-Körner-Allee 16 • 02763 Zittau Telefon: +49 3583 611397 Telefax: +49 3583 611496 E-Mail: prorektor-forschung@hszg.de Internet: www.hszg.de 28

Werkstatt Energiebildung im Landkreis Görlitz Im Rahmen des Programms „Lernen vor Ort“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung etablierte sich im Jahr 2011 die Werkstatt Energiebildung im Landkreis Görlitz. Aufgabe dieser Werkstatt ist es, die Akteure der Energiebildung im Landkreis zu vernetzen, den Erfahrungsaustausch zu intensivieren und durch zielgruppengerechte und breit gefächerte methodisch-didaktische Energiebildungsmaßnahmen zur Umsetzung der energiepolitischen Ziele des Landkreises beizutragen. Ein herausragendes Beispiel der Arbeit der Akteure ist der Landkreiswettbewerb „Kilo-Watt?!“, der in den Jahren 2011 und 2012 durchgeführt wurde. Insgesamt fünf Preisträger, sogenannte Energie-Tandems und zugleich alters- und bildungsbereichsübergreifende Projektgruppen aus verschiedenen Bildungseinrichtungen, durften sich über die Auszeichnung ihrer Ideen und eine finanzielle Förderung aus Mitteln der Deutschen Bundesstiftung Umwelt für deren Umsetzung freuen. So wurden unter anderem die Energiebildungsaktivitäten des Gymnasiums und einer Kindertagesstätte der Klimaschutzstadt Herrnhut unterstützt sowie das Theaterstück „Watt ist denn hier auf Erden los?“ entwickelt – eine Kooperation des Gymnasiums Löbau, der Grundschule Löbau-Ost, des Vereins zur Förderung der Grundschule Löbau-Ost e. V. sowie der Stadtwerke Löbau GmbH. Weitere Aktivitäten, wie das Deutsch-polnische Energiefest Weißwasser 2011 sowie zahlreiche Weiterbildungsveranstaltungen, erarbeitete Dokumentationen und Lehrmaterialien, ergänzen die zahlreichen Maßnahmen im Bereich der Energiebildung. Über die Serviceseite Energiebildung des Regionalen Bildungsportals Bildungsmarkt Neisse (www.bildungsmarkt-neisse.eu/energiebildung) werden alle relevanten Informationen der breiten Öffentlichkeit zugänglich und nachnutzbar gemacht. So trägt die Werkstatt Energiebildung auf vielfältige Weise dazu bei, den Landkreis Görlitz als Standort für nachhaltige Energietechnologien zu stärken und die Region zu einem hochrangigen Forschungsstandort auszubauen. Verbraucherzentrale Sachsen Die Wirtschaft soll den Verbrauchern dienen! Die Verbraucherzentralen setzen sich dafür ein, dass dieser Grundsatz vernünftigen Wirtschaftens verwirklicht wird. Sie sind Dienstleister für Verbraucher: Sie beraten, informieren und vertreten Verbraucher zur Durchsetzung ihrer Interessen gegenüber Anbietern. Verbraucherzentralen sind die Interessenvertretung aller Verbraucher und setzen sich öffentlich, gegenüber der Politik, der Verwaltung und den Anbietern für wirtschaftlichen und gesundheitlichen Verbraucherschutz ein. Energiebratung der Verbraucherzentrale: www.verbraucherzentrale-energieberatung.de SAENA: Sächsisches Kompetenzzentrum Energie Dafür, dass gute Ideen die Menschen erreichen – so könnte die kürzeste Antwort auf die Frage lauten, wofür die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH steht. Der Freistaat Sachsen verfolgt eine nachhaltige und innovative Energiepolitik, deren praktische Umsetzung die SAENA GmbH unterstützt. Die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH ist ein Unternehmen des Freistaates Sachsen und der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank. Die Mitarbeiter der Sächsischen Energieagentur – SAENA GmbH geben unabhängigen Rat. Sie informieren Sachsens Bürger, Unternehmen, Kommunen, Schulen und Kirchen zu den Themen erneuerbare Energien, zukunftsfähige Energieversorgung und bewusste effiziente Energienutzung. Wichtig für die Arbeit der Sächsischen Energieagentur – SAENA GmbH ist es, vorhandene Ressourcen zu schonen und damit die Lebensgrundlage für nachfolgende Generationen zu erhalten. Energieportal Sachsen: www.energieportal-sachsen.de Sächsische Bauherrenmappe: www.saena.de/themen/bauherrenmappe.html Werkstatt Energiebildung • Dr. Mathias Piwko PONTES-Agentur/Servicestelle Bildung des Landkreises Görlitz im Bundesprogramm „Lernen vor Ort“ Telefon: +49 35823 77254 Telefax: +49 35823 77250 E-Mail: piwko@ibz-marienthal.de Internet: www.pontes-pontes.eu oder www.bildungsmarkt-neisse.eu/energiebildung 29

Jugend / Bildung