Aufrufe
vor 2 Jahren

Der Landkreis stellt sich vor

  • Text
  • Goerlitz
  • Stadt
  • Landkreis
  • Kirche
  • Gemeindeverwaltung
  • Grundschule
Broschüre 2009

Dürrhennersdorf

Dürrhennersdorf Verwaltungszugehörigkeit: Verwaltungsgemeinschaft Neusalza-Spremberg Bürgermeister: Adresse: Gemeindeverwaltung, Hauptstraße 53, 02708 Dürrhennersdorf Albrecht Gubsch Telefon: +49 (0)35872 32186 Fax: +49 (0)35872 32186 Telefon Neusalza-Spremberg: +49 (0)35872 36122 E-Mail: gubsch@neusalza-spremberg.de Sprechzeiten: Do. 13 -17 Uhr Einwohner: 1.152 (31.12.2008) Kulturelles: Tourismus: Veranstaltungen: Parkfest Rittergut, Bücherei Umgebindehäuser, Rad- und Wanderwege, Park, Kegelbahn, Turnhalle Dürrhennersdorf (sorbisch Suche Hendrichecy) erstreckt sich im Tal des Großschweidnitzer Wassers, nahe der Grenze zu Tschechien und zeigt typische Merkmale eines Waldhufendorfes. Die Gemeinde Dürrhennersdorf liegt im westlichen Teil des Landkreises, etwa 6 km südlich von Löbau am Nordrand des Lausitzer Berglandes zwischen dem Kuhberg (433,6 m), dem Seidelberg (424,7 m), dem Hutberg (422,5 m) und dem Hölleberg (347,1 m). Die Bundesstraße 96 und die Grenze zur Tschechischen Republik verlaufen südlich des Gemeindegebietes. Nordöstlich des Dorfes beginnt der Höllgrund, ein enges Tal des Großschweidnitzer Wassers. Dürrhennersdorf wurde 1306, wie die meisten Dörfer in der Umgebung, unter das Obergericht Löbau gestellt, damals Heinrickesdorpp geschrieben, was auf einen Lokator Heinrich hinweist. Dieses Jahr gilt auch als erste urkundliche Erwähnung des Ortes. Im Jahre 1631 im Dreißigjährigen Krieg wurde Dürrhennersdorf geplündert. Am Ende des Zweiten Weltkrieges nach der Sprengung des Bahnviaduktes und der Kleinbahnbrücke wurde Dürrhennersdorf zwangsweise zur vorläufigen Endstation für zahlreiche Vertriebene und Flüchtlinge aus dem Sudetenland und Schlesien. Prägende Bauweise ist der Baustil der Umgebindehäuser. Den größten Gebäudekomplex im Ort bildet das ehemalige Rittergut. Im Park zwischen Herrenhaus und Kirche wachsen stattliche Winterlinden, Rotbuchen, Stieleichen und Platanen. Die Entwicklung dieses Areals zum Ortszentrum ist Aufgabenschwerpunkt in der Gemeinde. Hier hat der Jugendclub sein Domizil, Freiluftveranstaltungen und Ausstellungen finden statt. Derzeit wird eine Dauerausstellung zur Entwicklung der Kleintierzucht konzipiert. 48

49

Jugend / Bildung