Aufrufe
vor 3 Jahren

Der Landkreis stellt sich vor

  • Text
  • Goerlitz
  • Stadt
  • Landkreis
  • Kirche
  • Gemeindeverwaltung
  • Grundschule
Broschüre 2009

Gablenz (sorbisch

Gablenz (sorbisch Jabłońc) Verwaltungszugehörigkeit: Verw.-gemeinschaft Bad Muskau Bürgermeister: Lothar Karger Adresse: Gemeindeverwaltung, Dorfstraße 19, 02953 Gablenz Telefon: +49 (0)3576 223284 Fax: +49 (0)3576 211799 E-Mail: ga-gablenz@freenet.de oder gemeinde-gablenz@freenet.de Internet: www.kromlau-online.de Sprechzeiten: Di. 9 – 12 und 13 – 16 Uhr Do. 9 – 12 und 13 – 18 Uhr Einwohner: 1.865 (31.12.2008) Ortsteile: Gablenz, Kromlau Kulturelles: Evangelische Kirche Tourismus: Tourismusbüro Kromlau Tel.: +49 (0)3576 222828, E-Mail: kromlau-tourist@t-online.de, Bartels Hof in Gablenz, Rhododendrenpark Kromlau, Waldeisenbahn Muskau, Bungalowsiedlung, Badesee/Campingplatz im Ortsteil Kromlau, Angeln, Fahrradausleihe, ausgebautes Wanderwegenetz, Fürst-Pückler-Rad- und Kutschweg, Reiterhöfe, Fitnesscenter, Bowling, Kegelbillard, Sportplätze, Turnhalle Veranstaltungen: Maibaumstellen, Maibaumwerfen, Oktoberfest (3.10.) in Gablenz; Kromlauer Park- und Blütenfest zu Pfingsten, Hexenbrennen, Strandparty in Kromlau Gablenz wurde erstmals im Jahr 1268 urkundlich erwähnt. Der wendische Ortsname ist von „jablon“, Apfelbaum, abgeleitet und bedeutet Apfelbaumort. Der Ort hat sich nach 1945 zu einem beliebten Wohnstandort entwickelt. Seit 1989 sind mehr als 120 Eigenheime entstanden, mehrere mittelständische Unternehmen sind hier ansässig. Die Jüngsten besuchen die Kindertagesstätte im Ortszentrum. Sehenswert sind die im 18. Jahrhundert erbaute Kirche und die unter Denkmalschutz stehenden Schrotholzhäuser. Der neu eingerichtete Fürst- Pückler-Rad- und Kutschweg führt direkt durch Gablenz. Ungewöhnlich und unverwechselbar ist die in zehnjähriger Bauzeit entstandene Bogenbrücke über den Rakotzsee. Alljährlich wird im Kromlauer Park das Parkund Blütenfest zu Pfingsten gefeiert. Ein Ortsteil der Gemeinde Gablenz ist Kromlau. Hier schuf der Gutsherr Herrmann Friedrich Rötschke um 1844 einen idyllischen 200 ha großen Landschaftspark, in den der spätere Besitzer Graf von und zu Egloffstein Hunderte Rhododendren und Freilandazaleen einfügte. So entstand einer der größten Rhododendrenparks Deutschlands. 52

53

Jugend / Bildung