Aufrufe
vor 3 Jahren

Der Landkreis stellt sich vor

  • Text
  • Goerlitz
  • Stadt
  • Landkreis
  • Kirche
  • Gemeindeverwaltung
  • Grundschule
Broschüre 2009

Groß Düben (sorbisch

Groß Düben (sorbisch Dźĕwin) Verwaltungszugehörigkeit: Verwaltungsgemeinschaft Schleife Bürgermeister: Helmut Krautz Adresse: Gemeindeverwaltung, Dorfstr. 90, 02959 Groß Düben Telefon: +49 (0)35773 70633 Fax: +49 (0)35773 70633 E-Mail: info@gross-dueben.de Internet: www.gross-dueben.de Sprechzeiten: in Schleife: Di. 9 - 12 u. 13 - 18 Uhr, Do. 9 - 12 u. 13 - 16 Uhr, Fr. 9 - 11 Uhr in Groß Düben: Di. 14 - 16 Uhr Bürgermeistersprechstunde in Groß Düben: Di. 16 - 18 Uhr Einwohner: 1.271 (31.12.2008) Ortsteile: Kulturelles: Groß Düben, Halbendorf Soziokulturelles Zentrum in Groß Düben Tourismus: ausgebautes Wanderwegenetz, Freizeitzentrum mit Squash- Halle und Schießstand, Natureisstadion, Waldsee in Groß Düben; Fußball, Volleyball, Surfen, Großschach, Tennis, Kegeln, Inlineskaten, Baden, Minigolf, Bootsverleih, Wassertreten am Halbendorfer See, Campingplatz und Autokino in Halbendorf Veranstaltungen: Hexenbrennen, Maibaumstellen in Groß Düben und Halbendorf, Neptunfest in Halbendorf, Schützenfest in Groß Düben, Erntefest mit Ringreiten Groß Düben liegt im Norden des Landkreises, nahe der Grenze zu Brandenburg im Siedlungsgebiet der Sorben und wird noch heute durch Zweisprachigkeit geprägt. Am 1. Januar 1999 schlossen sich Groß Düben und Halbendorf zusammen. Groß Düben wurde erstmals 1464 urkundlich erwähnt. Der Ort lag immer an der Grenze zwischen dem Königreich Sachsen, Schlesien oder brandenburgpreußischen Hoheiten. Die einstigen Besitzer der Standesherrschaft Muskau nutzten den Ort mit seinem reichen Forst als Vorwerk und Jagdgebiet. An der Grenze zur Niedrigen Handelsstraße Sorau - Muskau - Spremberg gelegen, wurde das Dorf als Zollstation eingerichtet. Heute ist Groß Düben eine moderne Gemeinde und mit seiner beliebten Erholungszone ein „Hit“ für Jugendliche und Erwachsene. Halbendorf (sorbisch Brĕzowka) wurde 1597 erstmals urkundlich in einem Kaufvertrag der Standesherrschaft Muskau unter dem alten sorbischen Namen Breslug, Birkensumpf, erwähnt. Der sorbische Name ist noch heute Brezowka und wird von Breza, Birke, abgeleitet. Im Dreißigjährigen Krieg brannte der Ort völlig nieder und wurde später am heutigen Standort, aber nur zur Hälfte, wieder aufgebaut. Darauf ist wohl auch der Name Halbendorf zurückzuführen. Heute ist Halbendorf bekannt durch seinen 2 km langen und 500 m breiten Badesee, der aus einem Braunkohlentagebau der 60-er Jahre und seiner umfangreichen Sanierung als Bergbaufolgelandschaft in den letzten zehn Jahren entstand. Spezialverdichtungen von Böschungen sowie deren Gestaltung schafften einen beliebten Erholungsort mit Campingplatz, Gaststätte, Minigolf, Riesenrutsche, Surfschule. Sogar ein FKK- Zeltplatz und Badestrand stehen am Südufer zur Verfügung. 56

Verwaltungszugehörigkeit: Verwaltungsgemeinschaft Herrnhut Großhennersdorf Die erste Erwähnung von Großhennersdorf stammt aus dem Jahre 1296. Heute ist Großhennersdorf wegen seiner diakonischen Einrichtung, dem Katharinenhof, bekannt. Henriette Sophie von Gersdorf, Besitzerin des Gutes Hennersdorff, beschloss 1721 aus Teilen ihres Gutes nicht länger zeitlichen Nutzen ziehen zu wollen, sondern es zum Ruhme Gottes und zu Ehren ihrer Mutter als Katharinenhof zu stiften. In den 20 Jahren ihrer überaus straffen, effizienten und an christlichen Grundsätzen orientierten Führung gelang es ihr, den Katharinenhof nicht nur für seine Mildtätigkeit, sondern auch für die Qualität seiner Schulbildung berühmt zu machen. Schon bald fanden sich nicht mehr nur die Waisenkinder, sondern auch adelige und reiche Sprößlinge zum Unterricht ein. Heute verhilft die ehemalige Stiftung ganz im Sinne ihrer Schenkerin noch immer zu Leben und Bildung: Rund 300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit schweren und schwersten Behinderungen werden heute dort betreut und gefördert. In Großhennersdorf befindet sich aber auch die von Historikern und Lesern geschätzte Umweltbibliothek. Die Anfänge reichen in das Jahr 1986 zurück, als DDR-Regimekritiker begannen, Umweltbeiträge zu sammeln und zu verbreiten. Heute ist die Sammlung nicht nur das größte und umfassendste Archiv der Bürgerbewegung in Sachsen, zu finden sind auch Dokumente zur Geschichte des Katharinenhofes, des Prager Frühlings u.v.m. Außerdem gibt es Materialsammlungen und Themenkisten für den Schulunterricht. Lyrik und Prosa gehören ebenfalls zum Bestand. Bürgermeister: Dietmar Stettin Adresse: Gemeindeverwaltung, Obere Dorfstraße 64, 02747 Großhennersdorf Telefon: +49 (0)35873 4820 Fax: +49 (0)35873 48229 E-Mail: gemeinde@grosshennersdorf.de Internet: www.grosshennersdorf.de Sprechzeiten: Di. 9 – 11.30 und 13 – 18 Uhr Do. 9 – 11.30 und 13 – 16 Uhr Bürgermeistersprechstunde: Di. 16 – 18 Uhr Einwohner: 1.526 (31.12.2008) Bildung: Grundschule, Förderschule, Fachschule für Heilerziehungspflege Ortsteile: Euldorf, Großhennersdorf, Heuscheune, Neundorf, Schönbrunn Kulturelles: Begegnungsstätte "Im Dreieck" e.V., Kulturcafé "Alte Bäckerei" e.V., Umweltbibliothek Großhennersdorf e.V. Tourismus: Schlossruine, Bockwindmühle Neundorf a.d. Eigen, Großer Berg, Skulpturenpfad Herrnhut - Großhennersdorf, Kirche Großhennersdorf, Turnhalle Veranstaltung: Bergfest 57

Jugend / Bildung