Aufrufe
vor 2 Jahren

Ergebnisbericht Strategiebefragung

  • Text
  • Landkreis
  • Landkreises
  • Wirtschaft
  • Experten
  • Entwicklung
  • Region
  • Gesellschaft
  • Kommunen
  • Experteninterviews
  • Befragung
Sicht der Bewohner, Experten und kommunalen Vetreter auf den Landkreis Görlitz

Strategiebefragungen- Experteninterviews Abbildung 12: Entwicklungskerne Mittelständische Wirtschaft Der Erhalt von Bewährtem wie dem Maschinen- und Fahrzeugbau und traditionellen Standorten in der Mitte des Landkreises in Verbindung mit Bildung und Vermittlung von Spezialwissen stellt nach Aussage der Experten einen Schwerpunkt zukünftiger Entwicklungen dar. Weitere Entwicklungskerne werden in der Kreativwirtschaft und in dem Aufleben ehemaliger Industrie (z.B. der Textil- oder Glasindustrie) gesehen, da hier noch viel Wissen in der Region vorhanden ist. Der Schwerpunkt der Entwicklung findet sich bei KMU, die gut aufgestellt und zum Teil gut vernetzt sind. Allem vorausgesetzt werden eine gute Ausbildung von zukünftigen Facharbeitern und eine familienfreundliche Arbeitgebermentalität. Beispielhafte Zitate „Ich sehe den Bereich der Kreativwirtschaft als denjenigen, der sehr gut in die Region passt.“ „Dazu kommt der Erhalt von Bewährtem, wie dem Maschinen- und Fahrzeugbau, an den traditionellen Standorten.“ „Was ich schätze in diesem Kreis ist, dass im Bereich des Mittelstandes viele kleine Betriebe mit drei, vier Leuten angefangen haben, die heute große Betriebe sind, die Facharbeiter einstellen und sich für die Region engagieren.“ „Es gibt in der Zittauer Region ein Netzwerk von Automobilzulieferern. Um solch ein Netz herum bietet sich natürlich auch immer eine Dienstleistungs- und Zulieferstruktur an.“ „Es gibt Kindergärten die von 6 bis 19 Uhr geöffnet haben. Eine tolle Sache im Vergleich zum Westen, wo es das Angebot an Kindergärten überhaupt nicht gibt. Da haben wir denen einiges voraus.“ Tourismus Der Tourismus ist einer der Entwicklungsschwerpunkte der Region. Durch die vielfältige naturräumliche Ausstattung können eine Vielzahl von Bedürfnissen befriedigt werden. So bietet der Landkreis Raum für Ruhe und Entspannung. Die touristischen Zentren können durch eine bessere Vernetzung ausgebaut werden. Die Vermarktung der vorhandenen Potentiale muss zielführender erfolgen. Die Schwerpunkte fallen auf das Zittauer Gebirge, die 22

Strategiebefragungen- Experteninterviews Seenlandschaft, das Radwegenetz und den Städtetourismus. Es gibt eine Vielzahl von touristischen Attraktionen, die zum Teil auch internationalen Ruf genießen (z.B. den Fürst- Pückler-Park in Bad Muskau). Die Wiederherstellung der Landschaften im Braunkohlegebiet, wie dem Bärwalder oder dem Berzdorfer See, bieten neue Möglichkeiten. Der Tourismus an den Seen muss sich jedoch erst noch entwickeln. Beispielhafte Zitate: „In der Region gibt es bereits seit Jahren die Entwicklung über den Tagestourismus hinaus. Durch Vernetzung könnten jedoch noch originellere, nachhaltigere Initiativen ihren Platz finden.“ „Wir können hier etwas bieten, was woanders Mangelware ist; das sind Ruhe und Platz, Radwege und eine offene Grenze. Bei der Vermarktung, die ausgebaut werden muss, braucht es jedoch Fachleute.“ Bildungsstandort Die Entwicklung der Region als guter Bildungsstandort sollte als weiteres Standbein des Landkreises und der Region stabilisiert und weiterentwickelt werden. Der Ausbildung der Menschen wird eine sehr hohe Wichtigkeit insgesamt zugeordnet. Es werden speziell die die Facharbeiter ausbildenden Berufsschulen und die HS ZI/GR hervorgehoben. Die Ansiedlung von Lehr- und Forschungseinrichtungen mit internationalem Ruf wäre eine nachhaltige Investition in die Region und sollte nicht nur auf den deutschen Raum beschränkt werden. Beispielhafte Zitate: „Die Bildung ist ein Beispiel für Ressourcen, die man selber generieren kann.“ „Die Hochschule muss in den für die Wirtschaft bedeutenden Bereichen gestärkt werden.“ „Der Ausbau als besonderer Bildungsstandort hat in der Oberlausitz große Tradition, an die angeknüpft werden muss.“ Nachhaltigkeit - Energie/Ökologie Die nötige Produktion von regenerativer Energie und die Förderung und Anwendung von ökologisch nachhaltigen Energiekonzepten wird als zukunftsträchtiger Entwicklungskern angesehen. In Verbindung mit der Forschungs- und Ausbildungsarbeit der Bildungseinrichtungen und den bereits jetzt erfolgreichen KMU der Region in diesem Bereich werden positive Entwicklungssignale erwartet. Des Weiteren wird im Bereich der ökologischen und vor allem regionalen Landwirtschaft ein Zuwachs bzw. ein sich aufbauendes Standbein erwartet, dem jedoch eine nötige Anschubförderung vorausgehen muss. Beispielhafte Zitate: „Die Entwicklung von ökologisch regionalen Energiekonzepten ist sehr sinnvoll und notwendig.“ „Was ich sehe, ist eine stärkere Mischung aus Technik und Landwirtschaft.“ „Innovationskerne sind im Umfeld der Industrieansiedelungen zu sehen. Es ist zu ermitteln, ob die Umgestaltung der Verbrennung von fossilen Brennstoffen hin zur Nutzung alternativer bzw. regenerativer Energien für unsere Region noch viel entscheidender werden muss als sie bislang ist.“ 23

Jugend / Bildung