Aufrufe
vor 3 Jahren

Ergebnisbericht Strategiebefragung

  • Text
  • Landkreis
  • Landkreises
  • Wirtschaft
  • Experten
  • Entwicklung
  • Region
  • Gesellschaft
  • Kommunen
  • Experteninterviews
  • Befragung
Sicht der Bewohner, Experten und kommunalen Vetreter auf den Landkreis Görlitz

Strategiebefragungen- Bürgerbefragung 2.3 Bürgerbefragung Die Bürgerbefragung stieß auf eine hohe Resonanz, was in der Anzahl der beantworteten Fragebögen und in der Qualität der Antworten zum Ausdruck kommt. Es wurden teilweise Fragebögen mit mehreren Seiten als Anhang abgegeben. Fragebögen mit einer Vielzahl von Vorschlägen sind auch über die Onlineplattform der Befragung eingegangen. In einem ersten Schritt werden die Ergebnisse der allgemeinen Auswertung dargestellt, um anschließend ausgewählte Ergebnisse der detaillierten Analysen zu beschreiben. 2.3.1 Methodenbericht Die Bürgerbefragung fand vom 19.01.2011 bis zum 28.02.2011 statt. Um möglichst allen Bürgern des Landkreises die Teilnahme an der Befragung zu ermöglichen, wurde der Fragebogen in die Ausgabe 26/2011 des Landkreisjournals vom 19.01.2011 eingelegt, weiterhin wurden Fragebögen im DIN A5-Format an zentralen Stellen ausgelegt und über ein Onlineportal war die Teilnahme am PC möglich. Die ausgefüllten Fragebögen konnten in die Briefkästen des Landratsamtes eingeworfen, per Post zugestellt oder online abgeschickt werden. Zielgruppe waren alle Bewohner des Landkreises, die zum Zeitpunkt der Befragung das 15. Lebensjahr bereits überschritten hatten. Durch den bürgernahen und offenen Beteiligungscharakter der Befragung erfolgte eine sich selbst selektierende Stichprobenziehung, weil die Befragten nicht über einen Zufallsschlüssel ausgewählt wurden. Bei der Erstellung des Fragebogens standen die folgenden Themenbereiche im Mittelpunkt: Überblick über den neuen Landkreis Görlitz Identifikation mit dem neuen Landkreis Görlitz Offenlegung von Problemfeldern und Möglichkeit für das Einreichen von Verbesserungs- bzw. Lösungsvorschlägen. Eine besondere Frage an die Bürger war „Was würden Sie tun, wenn Sie einen Tag lang Landrat im Landkreis Görlitz sein könnten?“. Mit dieser Frage sollten zwei Ziele erreicht werden. Zum Einen sollte dem Bürger die Möglichkeit gegeben werden, sich durch das Einreichen von Verbesserungsund Lösungsvorschlägen aktiv an dem Prozess einer Strategiebildung zu beteiligen, ohne dabei Einschränkungen durch vorgegebene Antworten zu erfahren. Des Weiteren konnte sich der Bürger gedanklich in die Rolle des Landrates versetzen und somit besser erkennen, welch komplexer Prozess die Findung einer nachhaltig zielführenden und abgestimmten Strategie für den Landkreis Görlitz ist. 48

Strategiebefragungen- Bürgerbefragung Der methodische Ansatz für Auswertung der Antworten zu der oben aufgezeigten besonderen Frage war auf Grund der individuellen Antwortmöglichkeiten ein anderer. Die von den 1244 Bürgern angegebenen Antworten auf eben diese Frage wurden digitalisiert und mit Hilfe eines modernen Textauswertungsprogramms (MaxQDA) analysiert. Hierfür wurden vor Beginn der Auswertung analog zur Auswertung der Experteninterviews, also auf Erfahrungswerten beruhende Codes, gebildet. Diesen Codes wurden die einzelnen Antworten zugeordnet, die oft verschiedene Themen zum Schwerpunkt hatten. Dabei war es möglich, dass während der Auswertung neue Codes gebildet und dass eine Antwort mehreren Codes oder Subcodes zugeordnet wurde. Die absolute Anzahl der Antworten (Anzahl der Fragebögen) entspricht demnach nicht den gesamten Antworten zu dieser gestellten Frage. 2.3.2 Aussagekraft der Ergebnisse Durch die für alle Bürger ermöglichte Teilnahme an der Befragung wurde keine Zufallsstichprobe gezogen, es handelt sich hierbei vielmehr um ein zufallsgesteuertes bzw. Wahrscheinlichkeitsauswahlverfahren. Somit kann aus den Aussagen der Befragten auf die Grundstimmung der Gesamtbevölkerung im Landkreis geschlossen werden. Das Meinungsbild bietet einen Informationsgewinn und deckt die Sicht der Befragten auf den Landkreis auf. Während des gesamten Befragungszeitraumes wurden insgesamt 1.243 Fragebögen Abbildung 24: Entwicklung des Rücklaufs eingereicht, durchschnittlich gingen 30 Fragebögen pro Tag ein. Der Begriff Befragte/Befragter bezieht sich im Folgenden auf die, die auf die jeweilige Frage eine Antwort gegeben haben. 49

Jugend / Bildung