Aufrufe
vor 3 Jahren

Ergebnisbericht Strategiebefragung

  • Text
  • Landkreis
  • Landkreises
  • Wirtschaft
  • Experten
  • Entwicklung
  • Region
  • Gesellschaft
  • Kommunen
  • Experteninterviews
  • Befragung
Sicht der Bewohner, Experten und kommunalen Vetreter auf den Landkreis Görlitz

Strategiebefragungen- Bürgerbefragung Bezüglich des Straßenneubaus werden folgende, zum Teil kontroverse, Forderungen angegeben: „Straßenneubau verhindern, sich mehr für den Erhalt der vorhandenen Infrastruktur einsetzen“ „alles tun, um die B178 schnellstmöglich fertig zu stellen“, „Einsetzen für den schnelleren Neubau der B178“, „Neubau der B178 stoppen - die freiwerdenden Gelder in den sinnvollen Ausbau bestehender Straßen investieren“, „B178 stoppen“ etc. Straßensanierung, Straßenbeleuchtung „bessere Beleuchtung der Straßen“, „Reduzierung der Straßenbeleuchtung auf ein Drittel“ „Bau von Radwegen“ „Fahrradwege ausbauen“, „bessere Radfahrwege schaffen, abseits der Straßen“, „Radwege nur dort wo unbedingt notwendig“. Auch auf Verkehrskonzepte wird hingewiesen. Es werden viele konkrete Wünsche zu dieser Thematik genannt, darunter Ideen wie eine „Nord-Süd-Autobahn“, Fußgängerzonen, Bürgersteige, Verkehrsführung in bestimmten Orten zu verbessern und spezielle Schienenverbindungen wieder zu öffnen. Weitere beispielhafte Zitate: „Modellregion für Fahrradverkehr werden“ „die Infrastruktur ausbauen und dafür Fachleute und Statistiker befragen“ „Hilfe von Bund und Ländern für die Straßenreparaturen anfordern“ „Verkehrssituation betrachten hinsichtlich: Geschwindigkeiten besonders in Wohngebieten (Dorfstraße), Lärmbelästigung, Schutz der Bürger in straßennahen Wohnraum“ „Straßenanbindungen verbessern“. Die Situation in Städten und Gemeinden, auch im Bezug auf die Zusammenarbeit mit der Verwaltung, rückt ebenfalls oft in den Fokus der Betrachtungen. Insgesamt soll die Zusammenarbeit mit den Gemeinden verbessert werden, die finanzielle Situation, Sauberkeit und Ordnung und der Hochwasserschutz werden angesprochen. Es werden viele konkrete gemeindebezogene Belange genannt. Die Wirtschaftsförderung wird zusammen mit dem speziellen Wunsch nach einer Förderung des Tourismus ebenfalls thematisiert. Der Kontakt zu und Besuch von kleinen und mittelständischen Unternehmen soll weiter fokussiert werden. Auch eine Willkommenskultur muss sich etablieren. „Unternehmen sollen so unterstützt werden, dass keine Arbeitsplätze verloren gehen“. Eine “zielgruppenorientiert[e]“ „Werbung für regionale Produkte“, für die Region, den „Wirtschaftsstandort Oberlausitz“ wird gefordert. „Investoren egal ob im Kultur- oder Wirtschaftsbereich müssen sich hier willkommen fühlen“. 70

Strategiebefragungen- Bürgerbefragung Weitere beispielhafte Zitate: „weitere Ansiedlung wissenschaftlich-technischer Institute für die Zukunftstechnologie“ „Steuererleichterung für Kleinbetriebe“, „Steuern senken“ „Für Unternehmen müssen auch unkomplizierte Kompromisslösungen gefunden werden.“ „eine schlagkräftige Tourismusorganisationseinheit schaffen“, „Tourismus allgemein noch mehr ankurbeln“, „ein gesamt-sächsisches Tourismus-Konzept fördern“, „Ausbau des touristischen Potenzials im Landkreis, Festlegung einzelner Gebiete für bestimmte Sparten des Tourismus (Wellness, aktiv, für ältere Menschen, kulturell)“. Ein weiteres Thema sind alternative Energien. „Förderung alternativer Energien“, „erneuerbare Energien ausbauen“, „ein ehrgeiziges Konzept für eine alternative Energieversorgung entwickeln“. Die hier aufgeführten Punkte und Zitate stellen einen Auszug der zahlreichen Reaktionen und Anmerkungen der Bürgerbefragung dar. Die Liste aller Codes befindet sich in Anhang E. 71

Jugend / Bildung