Aufrufe
vor 3 Jahren

Ergebnisbericht Strategiebefragung

  • Text
  • Landkreis
  • Landkreises
  • Wirtschaft
  • Experten
  • Entwicklung
  • Region
  • Gesellschaft
  • Kommunen
  • Experteninterviews
  • Befragung
Sicht der Bewohner, Experten und kommunalen Vetreter auf den Landkreis Görlitz

Zusammenfassung der

Zusammenfassung der Befragungsergebnisse Eine bessere Informationsarbeit und Einbeziehung fordern sowohl Experten als auch Bürger von der Verwaltung im Allgemeinen und der Strategiearbeit im Besonderen. Hierbei wünschen sich die Bürger vor allem einen stärkeren Informationsfluss in ihre Richtung und mehr Mitbestimmung bei den - den Landkreis betreffenden - Themen. Eine positive Imagepflege und die Schaffung eines regionalen Bewusstseins im Landkreis werden als wichtige Aufgaben bei den durchgeführten Erhebungen angegeben. Einen entscheidenden Anteil hieran haben die regionalen Medien, welche von einem Großteil der Befragten aufgefordert werden, positiver zu berichten als zu häufig pessimistische Untertöne in ihren Beiträgen zu verwenden. Auch soll es zu einem einheitlichen Auftreten nach außen kommen. Bürger, Kommunen wie auch Experten sind sich darüber einig, dass dies voraussetzt, die Zusammenarbeit der damit beschäftigten Einrichtungen zu verbessern. Das bürgerschaftliche Engagement wird insgesamt als sehr wichtig für die weitere positive Entwicklung des Landkreises empfunden. Eine höhere Wertschätzung ist unbedingt notwendig, um die, die sich bereits engagieren, zu motivieren, weiterzumachen. Um noch weitere Bürger zu motivieren, sich ehrenamtlich oder im Verein zu engagieren, muss die Gesellschaft mehr Freiräume zur Verfügung stellen, sofern es sich nicht um persönliche, sondern um gesellschaftlich lösbare Hinderungsgründe handelt. Zusammenfassend wird festgestellt, dass die zu verbessernde Kooperation und Kommunikation aller Akteure im Landkreis unverzichtbar ist. Nur wenn Politik, Verwaltung, Kommunen, Unternehmen, Vereine und Bürger an einem Strang ziehen und sich als Partner begreifen, können die Potentiale, die der große Landkreis Görlitz bietet, genutzt werden. Dazu sind gemeinsames Auftreten und Bewusstsein erforderlich, wobei das Optimistische nach außen transportiert, Traditionen gepflegt, Vorhandenes besser vernetzt und genutzt werden muss. Daraus wird eine gemeinsame Strategie für den Landkreis und die Region abgeleitet. 84

Fazit und Ausblick 4 Fazit und Ausblick Die Bürger-, Kommunen- und Expertenbefragung erbrachte wichtige Ergebnisse mit hohem Nutzungspotential. In Quintessenz der Auswertung kann festgestellt werden, dass die zu verbessernde Kooperation und Kommunikation aller Akteure im Landkreis unverzichtbar ist. Die vorhandenen Zugpferde bei der Umsetzung einer nachhaltig positiven Entwicklung sind: die Wirtschaft (speziell die regionalen KMU) die engagierten Bürger die Vielfalt der naturräumlichen Ausstattung und die Lage im Dreiländereck. Durch das ausgewogene Einstellen folgender Stellschrauben kann die Entwicklung unseres Landkreises und unserer Region besonders für Familien attraktiver gestaltet werden: Wirtschaft Stabilisierung und Schaffung attraktiver Arbeitsplätze in Verbindung mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie Stabilisierung und Vermittlung von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten gemeinsame einheitliche Wirtschaftsförderung unter Einbeziehung der relevanten Akteure bedarfsgerechte Anpassung der Infrastruktur und gemeinsame Vermarktung der vielfältigen touristischen Angebote Aufbau und Ausbau moderner Kommunikationsinfrastruktur und Kommunikationsarten (E- Government). Gesellschaft Förderung und Erhalt eines gemeinsamen Bewusstseins im Landkreis Sicherung der persönlichen Zukunftsplanung (Konzentration auf die Kinder- und Jugendarbeit, Aktivierung der Potentiale älterer Menschen) Förderung der Bildung und Sicherung von Qualität und Vielfalt des Lebenslangen Lernens generationenübergreifende Kulturvermittlung als Bildungsauftrag und Sicherung der kulturellen Qualität und Vielfalt Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements Sicherstellung der Daseinsvorsorge (u.a. medizinische Versorgung, Mobilität, Bildungseinrichtungen). 85

Jugend / Bildung