Aufrufe
vor 2 Jahren

Gesundheitliche Situation der Vorschulkinder - Schuljahr 2009/2010

  • Text
  • Kinder
  • Landkreis
  • Behandlung
  • Eltern
  • Empfehlung
  • Inanspruchnahme
Gesundheitliche Situation der Vorschulkinder im Landkreis Görlitz - Schuljahr 2009/ 2010

Schulaufnahmeuntersuchungen • Der Anteil der Kinder, die kein Vorsorgeheft vorgelegt haben, ist stetig gesunken. Da von diesen Kindern keine Informationen zur U-Untersuchung vorliegen, sind die im linken Teil der Grafik (Abb. 10) dargestellten Werte als Mindestwerte anzusehen. Die tatsächlichen Inanspruchnahmewerte werden über diesen liegen. • Die Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchungen ist auf einem guten gleichbleibend hohen Niveau. Der Trend, dass die Untersuchungen U8 und U9 weniger von den Eltern genutzt wird, bleibt aber nach wie vor. • Die seit dem 01.07.2008 neu hinzugekommene Untersuchung U7a zeigt in der Graphik (Abb. 10), dass sie nur ganz minimal in Anspruch genommen wurde, da zum Zeitpunkt der Einführung bei den meisten Kindern der Zeitrahmen für diese Untersuchung bereits überschritten war. Impfungen – Impfstatus Die Abbildung 11 zeigt den Anteil der vollständig geimpften Schulanfänger bezogen auf alle Untersuchten und auf alle Untersuchten mit Impfnachweis. Landkreis Görlitz Anteil der vollst. geimpften Schulanfänger (in %) 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 HIB Polio Diphtherie Tetanus 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Keuchhusten Masern Mumps Röteln Hep B Hep A Varizellen Meningokokken Pneumokokken Rotaviren HIB Polio Diphtherie Tetanus Keuchhusten Masern Mumps Röteln Hep B Hep A Varizellen Meningokokken Pneumokokken Rotaviren bezogen auf ... alle Untersuchten ... alle Untersuchten mit Impfnachweis Abb. 11: Anteil der vollständig geimpften Schulanfänger (in %) für die öffentlich empfohlenen Impfungen nach SIKO Landkreis Görlitz, Einschulungsjahre 2005 – 2010 • Die veränderten Impfempfehlungen der Sächsischen Impfkommission (SIKO) im Jahr 2002 führten zu einem drastischen Rückgang des Anteils der vollständig geimpften Kinder bezüglich Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten (DPT), Mumps, Masern und Röteln (MMR). Diese besagt, dass Schulanfänger zum Zeitpunkt der Untersuchung bereits eine fünfte Diphtherie-Keuchhusten-Tetanus-Impfung und eine zweite Mumps-Masern- Röteln-Impfung haben sollten, um einen vollständigen Impfschutz zu erreichen. 16

Schulaufnahmeuntersuchungen • Für diese Impfungen ist der aktuelle Stand der Umsetzung der veränderten Impfempfehlungen noch nicht befriedigend. Nach den Empfehlungen der SIKO sollte die fünfte Diphtherie-Polio-Tetanus- und die zweite Mumps-Masern-Röteln-Impfung zwischen dem 5. und 6. Lebensjahr erfolgen. Jede Art der Aufklärung und Information über die Notwendigkeit eines vollständigen altersgerechten Impfschutzes sollte hier genutzt werden. • Ebenso verhält es sich mit den neu hinzugekommenen Impfungen – gegen Varizellen, Meningokokken, Pneumokokken. Hier besteht auch noch Informations- und Aufklärungsbedarf. • Die Eltern/Sorgeberechtigten werden über fehlende Impfungen ihres Kindes aufgeklärt und erhalten eine schriftliche Information. Befundhäufigkeiten In der folgenden Abbildung sind die häufigsten Befundbereiche, die eine Relevanz für den Schulbesuch haben, für die Einschulungsjahrgänge 2005 bis 2010 dargestellt. 45 Landkreis Görlitz 40 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Befundhäfigkeiten (in %) 35 30 25 20 15 10 5 0 Sprachentwicklungsauffälligkeiten Störung d. Feinmotorik Störung d. visuellen Wahrnehmung Herabsetzung d. Sehschärfe emotional-psychosoz. Verhaltensauffälligkeiten Schäden an Extremitäten/ Gelenken Herabsetzung d. Hörvermögens Störung d. Grobmotorik Haltungsschwäche Sigmatismus Abb. 12: ausgewählte Befunde der untersuchten Schulanfänger nach Häufigkeiten Landkreis Görlitz, Einschulungsjahre 2005 – 2010 17

Jugend / Bildung