Aufrufe
vor 3 Jahren

Lehrpfade im Landkreis Görlitz

  • Text
  • Pflanzen
  • Tiere
  • Natur
  • Lebensraum
  • Lehrpfad
  • Naturlehrpfad
  • Besonderheiten
  • Gebirge
27 Naturlehrpfade des Landkreises Görlitz vorgestellt

Der

Der Landkreis Görlitz – Naturvielfalt entlang der Neiße entdecken Der Landkreis Görlitzim südöstlichsten Zipfel des Bundeslandes Sachsen gelegen, entstand am 1. August 2008 durch die Verwaltungs- und Strukturreform in Sachsen. Er vereint den ehemaligen Landkreis Löbau-Zittau, die Stadt Görlitz und den Niederschlesischen Oberlausitzkreis. Sitz ist die Große Kreisstadt Görlitz. Als östlichster Landkreis Deutschlands nimmt der Landkreis Görlitz eine Fläche von 2.106 km 2 ein. In 57 Gemeinden darunter 14 Städten leben hier ca. 275.000 Menschen. Der Landkreis Görlitz gehört historisch zur Oberlausitz. Eine herausragende Besonderheit ist seine Lage im Dreiländereck: Im Osten grenzen entlang der Neiße die polnischen Landkreise Zary (Woiwodschaft Lebus) und Zgorzelec (Woiwodschaft Niederschlesien) an den Landkreis Görlitz, im Süden die tschechischen Regionen Liberec und Usti. Von Nord nach Süd bietet sich eine sehr abwechslungsreiche Landschaft mit viel unberührter aber auch vom Menschen geprägter Natur. Der Norden des Landkreises ist relativ flach (98 m ü. NN) im Neißetal bei Bad Muskau. Südlich von Bad Muskau geht das Land in die karge Muskauer Heide über. Die sandigen Dünen enden etwa auf der Linie Boxberg –Rietschen –Steinbach. Es schließt sich das Gebiet der Oberlausitzer Heideund Teichlandschaft an, welches vor allem durch eine Vielzahl fischereilich genutzter Teiche geprägt ist. Kurz vor Görlitz ragen die Hügel der Königshainer Berge aus dem flachen Land empor. Nach Süden hin steigt die Landschaft sanft an. Im Bereich der als »Östliche Oberlausitz« bezeichneten Landschaft finden sich markante Erhebungen, wie die Landeskrone (420 m ü. NN), der Rotstein (455 m ü. NN) sowie der Kottmar (583 m ü. NN). Im Zittauer Gebirge erreicht sie höchste Erhebungen mit dem Hochwald (749 m ü. NN) und der Lausche (792 m ü. NN). Westlich schließt sich das Oberlausitzer Bergland an. Jahrzehntelanger Braunkohlenabbau prägte das Gesicht der Landschaft stellenweise entscheidend mit. So gehören der Bärwalder See, der Berzdorfer See und der Olbersdorfer See als Tagebaurestseen zu den größten Stillgewässern des Landkreises. Erstere zählen mit dem Quitzdorfer Stausee zugleich zu den größten Stillgewässern Sachsens. Zu den größten Fließgewässern gehören die Neiße im Osten, die Spree, der Weiße und der Schwarze Schöps, das Löbauer Wasser und die Mandau. Die Lage des Landkreises bietet einen guten Ausgangspunkt für Ausflüge nach Polen und Tschechien und ist auch Ausflugsziel für tschechische und polnische Touristen. Liebe Leserinnen und Leser, mit der vorliegenden Broschüre möchten wir die Neugier wecken und Anregungen geben, diese Vielfalt auf landschaftlich schönen Pfaden selbst zu erkunden. Naturlehrpfade bieten sich dazu bestens an. Sie sind durch ihre Beschilderung im Gelände, zumeist durch das Lehrpfadzeichen »Grüner Schrägstrich«, auch für den ortsunkundigen Wanderer leicht zu finden. Aufgrund der Thematik und des Erhaltungszustandes wurden 27 repräsentative Lehrpfade des Landkreises Görlitz ausgewählt, die sich vorrangig naturkundlichen Themen widmen. Sie führen durch interessante Landschaftsabschnitte und lassen sich an vielen Orten mit dem Besuch weiterer lohnender Ausflugsziele verbinden. Als Ergänzung für unterwegs empfehlen wir Ihnen, regionale Wanderkarten, erhältlich in Touristinformationen oder im Buchhandel, mitzuführen. Weitere Informationen zu natürlichen Besonderheiten und empfehlenswerten Naturerlebniswanderungen zu Fuß oder per Rad erhalten Sie in unserer Broschüre »Lebensräume im Landkreis Görlitz«, welche ebenfalls im Rahmen dieses Projektes entsteht. 1 3 km 1,5 h 1 2 3 Übersichtskarte auf Seite 2: Streckennummern und ungefähre Lage der Lehrpfade Piktogramme im Textteil: Länge der Strecke ungefähre Dauer der Wanderung Schwierigkeitsgrad – leicht Schwierigkeitsgrad – mittel Schwierigkeitsgrad – anspruchsvoll Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Wandern und Entdecken der Naturschönheiten unseres Landkreises und bitten Sie um einen rücksichtsvollen Umgang mit der Natur und den Informationstafeln. Vielen Dank! Naturschutzzentrum »Zittauer Gebirge« gemeinnützige GmbH Panoramablick vom Breiteberg (Foto: K. Sbrzesny) 4 5

1 Naturlehrpfad »Altes Schleifer Teichgelände« mit »Borstelweg« > Sorbisches Kulturzentrum Schleife > Naturschutzgebiet »Altes Schleifer Teichgelände« > Südufer des Halbendorfer Sees > Schleife 3 km 1,5 1 h Zum Lehrpfad Der 3km lange Naturlehrpfad »Altes Schleifer Teichgelände« führt durch eine Landschaft, die heute durch Laub-Nadel-Mischwälder und Feuchtwiesen geprägt und nach ihrer einstigen Nutzung als »Großteich« benannt wurde. Bestandteile des Lehrpfades sind sechs große, farbige Informationstafeln und ein Naturerlebnisabschnitt mit kindgerechten Tafeln und Erlebniselementen. Die Entdeckungsreise beginnt am Sorbischen Kulturzentrum in Schleife. Ganz in der Nähe des Parkplatzes findet man die erste große Informationstafel mit Übersichtsplan. Der Pfad, der auf dem Radweg am südlichen Ufer des Halbendorfer Sees endet, ist einen Ausflug mit der ganzen Familie wert. Während die sechs großen Lehrtafeln eher für etwas größere Besucher verständlich sind und sich Themen wie Landschaftsgeschichte, Dorfökologie und Lebensräume widmen, wurde auf einem Abschnitt des Lehrpfades unter Mitwirkung von Schülern der Grundschule Schleife ein Weg besonders anschaulich und kindgerecht gestaltet. Dieser Abschnitt wird auch als »Borstelweg« bezeichnet. Der kleine Igel »Borstel«, das Maskottchen des Lehrpfades, lädt hier Alt und Jung auf eine spannende Entdeckungsreise durch das Naturschutzgebiet »Altes Schleifer Teichgelände« ein. Hier gibt es viel Interessantes über die Heimat, den Wald und seine Bewohner und über ökologische Zusammenhänge in der Natur zu erfahren. Die Informationstafeln des Borstelweges zeichnen sich durch eine kindgerechte Gestaltung aus. Sie informieren und animieren zum Lernen durch Ausprobieren und Mitmachen. An der einen Station kann man erfahren, wie weit welches Tier springen kann und lernt dabei Entfernungen schätzen. An anderen Erlebnisstationen geht es z. B. um Flügelspannweiten, um das Abschätzen des Gewichtes von Greifvögeln mit Holzgewichten und um Erstaunliches aus der Welt der Bodenlebewesen. Wer den Lehrpfad in den Sommermonaten besucht, kann die Exkursion gut mit einem Badeausflug am Halbendorfer See verbinden. 1 Strecke Themen • 3km von der Ortslage Schleife in das Naturschutzgebiet »Altes Schleifer Teichgelände« • ebenes Gelände, kaum Steigungen • zu empfehlen auch für den Ausflug mit Fahrrad oder Kinderwagen • Lebensräume, Landschaftsgeschichte, Tiere und Pflanzen • Naturerlebnispfad Sehenswürdigkeiten • Sorbisches Kulturzentrum in Schleife mit Ausstellung einer Trachtenpuppen- und Ostereiersammlung • spätgotische Kirche aus dem 14. Jahrhundert in Schleife • Erholungsgebiet Halbendorfer See Schutzgebiete Begleitliteratur • Naturschutzgebiet »Altes Schleifer Teichgelände« • FFH-Gebiet FFH 48E »Altes Schleifer Teichgelände« • Internetauftritt zum Lehrpfad unter www.schleife-slepo.de Ausschilderung Die Wegeführung ist im Gelände durch liebevoll gestaltete Holzwegweiser gekennzeichnet. Wegweiser mit dem Hinweis zum »Borstelweg« findet man an mehreren Stellen im Ort. Entstehung Der Naturlehrpfad wurde im Jahre 2006 eröffnet. Er entstand als ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde Schleife mit der Vattenfall Europe Mining AG, der Arge, der Naturschule Sachsen und der Grundschule Schleife und weiteren Helfern, die mit Rat und Tat zur Seite standen. Unter dem Motto »Naturschutz erleben durch aktive Mitarbeit« beschäftigten sich in den Jahren 2007/2008 die Mädchen und Jungen der damaligen 3. Klassen der Schleifer Grundschule mit der Ausgestaltung des Naturlehrpfades. Dabei wurde das Naturschutzgebiet »Altes Schleifer Teichgelände« zur Wissensvermittlung genutzt und Natur erlebbar gemacht. 6 NATURLEHRPFAD »ALTES SCHLEIFER TEICHGELÄNDE« MIT BORSTELWEG 7

Jugend / Bildung