Aufrufe
vor 2 Jahren

"Unser Dorf hat Zukunft" 2014

  • Text
  • Wettbewerb
  • Zukunft
  • Laendlich
  • Gemeinde
  • Kreisjury
  • Landrat
Broschüre zum Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2014

13 Aber im Schaukasten

13 Aber im Schaukasten am Sagarer Kulturhaus war zu lesen, der Dorfwettbewerb findet auch hier statt. Also weiter. Es sollte anders kommen. So ein Museum wie hier in Sagar hatten wir auf unserer Reise noch nie zu sehen bekommen. Es ist das größte Museum im Landkreis, das ehrenamtlich geführt wird. Unzählige Male krempelten hier die Mitglieder des Fördervereins Museum Sagar e. V. die Ärmel für Arbeitseinsätze auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerkes hoch. Entstanden ist ein ganz wunderbares, beeindruckendes Museum, das inzwischen weit über die Gemeindegrenzen bekannt ist. Es erzählt auf sehr anschauliche Weise die wechselvolle Geschichte von Sagar, die eng mit dem Rohstoffreichtum der Region verbunden ist. So bestimmte auch der umliegende Waldreichtum die wirtschaftliche Entwicklung und die Bauweisen des Ortes. Vereinzelt kann man noch heute liebevoll erhaltene Schrotholzhäuser als regionale Besonderheit entdecken, wie das des Töpfermeisters Gordon Gran. Ich erinnerte mich plötzlich an die Auftaktveranstaltung zum Dorfwettbewerb im Landratsamt, als ein sehr freundlicher Herr zielgerichtet mit einem Flyer des Sagar Woodsports auf mich zukam, den er mir mit den Worten überreichte „Das müssen Sie sich unbedingt anschauen! Da haben die Frauen was zu gucken.“ Damit meinte er die starken Männer von Sagar, die mit Kettensäge und Axt zaubern können. Sagar erlebt bereits die dritte Auflage dieses einzigartigen Wettkampfs rund um das Holz und das ganze Dorf ist auf den Beinen. Dafür hat sich der Kulturhausverein Sagar den Hut aufgesetzt und nicht nur den Wettkampf, sondern gleich eine Veranstaltung für die ganze Familie auf die Beine gestellt. Es ist wirklich das Abgedrehteste, was ich seit langem gesehen habe – professionell in der Umsetzung, voller Power und Kreativität und passt genau hier her nach Sagar. Wir haben auf unserer Reise das Besondere von Sagar gefunden. Es ist diese Mischung, die Sagar so spannend macht, die Idylle an der Neiße und die besondere Kraft seiner Bewohner. Vielen Dank an die Sagarer, dass wir sie kennenlernen durften, wenn auch nur für einen kurzen Nachmittag. Ich bin auf jeden Fall überzeugt, Ihr Dorf hat Zukunft.. Wir gratulieren dem Förderverein Museum Sagar e. V. zum Ehrenpreis. Der Sonderpreis für besondere Kreativität geht an den Kulturhausverein Sagar e. V.

14 Herr Landrat Lange, Vertreter aus Sagar, Jurymitglied Frau Augustin und Jurysprecher Herr Höhne (v. l. n. r.) bei der Preisverleihung Die Laudatio auf Schönau-Berzdorf (gehalten von Herrn Ansgar Kaup, als Jurymitglied zuständig für den Bewertungsbereich Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft) Wo ein kleiner Fluss in einem sanften Tal, begleitet von grünen Hügeln, bis zu einem weiten See reicht, gibt es eigentlich nur Schönes. Bunte und gepflegte Gärten, eine ursprüngliche Bebauung mit imposanten Drei- und Vierseitenhöfen, geführt von stolzen und starken Bauern, die vom Lebensgefühl in ihrer geliebten Heimat ein Lied singen können. Hier gibt es alles, was das Leben braucht; eine Kirche, einen Kindergarten, eine Schule und noch viel mehr. Von der Begeisterung für den Ort haben uns zunächst die tanzenden Kinder erfasst. Besonders überzeugend waren auch die 14 Vereine, die nicht nur die Geschichte des Ortes bewahren und sie in zeitgemäßer interessanter Form weitergeben und so das gesellschaftliche Leben auf dem Dorf prägen. Sie feiern oft gemeinsam, dieses Jahr war es ganz besonders stark. Bei so vielen Besonderheiten fragten wir uns: Was soll da noch kommen? Doch es kam noch etwas. Ein See und ein Strand für Sport und Spiel. Und die Menschen haben noch Einiges vor. Der Tourismus soll Einzug halten in das Dorf. „Altes bewahren und Neues zulassen“, das ist ihre ganz besondere, ganz eigene Art. Den Sonderpreis „Unser Dorf hat Zukunft“ erhält die Ortschaft Schönau-Berzdorf! Den Ehrenpreis für die Vermittlung der Geschichte des Ortes und ihre Weitergabe an die Jugend erhält Herr Heinz-Henning Obenland.

Jugend / Bildung