Aufrufe
vor 2 Jahren

"Unser Dorf hat Zukunft" 2014

  • Text
  • Wettbewerb
  • Zukunft
  • Laendlich
  • Gemeinde
  • Kreisjury
  • Landrat
Broschüre zum Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2014

5 Ergebnis 1. Platz:

5 Ergebnis 1. Platz: Meuselwitz 2. Platz: Erholungsort Waltersdorf 3. Platz: Kiesdorf Sonderpreise • Alt-Weinhübel für die Erhaltung und Gestaltung des Dorfangers • Kunnersdorf für die Schulscheune als Zentrum der Dorfgemeinschaft • Mengelsdorf für die Erhaltung der Gestaltung der öffentlichen Plätze • Sagar für die engagierte Arbeit des Kulturhausvereins • Schönau-Berzdorf für das gelebte Image in der Dorfgemeinschaft Ehrenpreise • Evangelische Versöhnungskirchengemeinde Görlitz in Alt-Weinhübel • Herr Helmut Bergmann aus Kiesdorf • Herr Valentin Klepatzki aus Kunnersdorf • Kindergarten „Eichhörnchen Fops“ in Mengelsdorf • Ortsfeuerwehr Krobnitz-Meuselwitz • Handwerk- und Gewerbemuseum in Sagar • Heinz-Henning Obenland aus Schönau-Berzdorf • Alpiner Skiverein Lausche e. V. in Waltersdorf

6 Präsentation der Ergebnisse Landrat Bernd Lange eröffnete gemeinsam mit Herrn Bürgermeister Roland Höhne die Auszeichnungsveranstaltung des 9. Sächsischen Landeswettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Kreisebene im Landkreis Görlitz. Die Laudationen auf die besuchten Dörfer wurden mit Freude und Anerkennung von den Jurymitgliedern gehalten. Herr Roland Höhne, Bürgermeister der Gemeinde Rosenbach, Jurysprecher der Kreiskommission und gemeinsam mit Frau Manuela Steinbock zuständig für die Beurteilung des Gesamtbildes, hatte die Ehre, Laudator für die ersten drei Platzierten zu sein. Jurysprecher und Bürgermeister von Rosenbach, Herr Roland Höhne 3. Platz Unser Preisträger ist ein typisches Waldhufendorf, was sich vor allem durch die Reihung seiner Hofanlagen auszeichnet. Für deren Erhaltung und Nutzung bietet die landwirtschaftliche Prägung des Ortes sehr gute Voraussetzungen. Feldgehölze und einzelne Obstbaumstrukturen schaffen einen Übergang in die offene Landschaft. Ursprüngliche blütenreiche Gärten mit alten Obstbäumen säumen die Dorfstraße und zeugen von der Verbundenheit der Menschen mit ihrem Ort. In den letzten Jahren sind beispielhafte fachgerechte Sanierungen ortsbildprägender Bausubstanz auch von jungen Dorfbewohnern durchgeführt worden. Durch die Besinnung auf die baugestalterischen Traditionen des Ortes führte dies zur erheblichen Aufwertung des Dorfbildes. Unser drittplatziertes Dorf bietet eine gute Mischung aus Gewerbe, Landwirtschaft und Tourismus. Letzterer wird sich auf Grund der sich im Aufbau befindlichen Infrastruktur weiter entwickeln. Der Ort kann heute schon auf eine ansprechende Zahl von Arbeitsplätzen verweisen.

Jugend / Bildung