Aufrufe
vor 2 Jahren

Strategische Handlungsempfehlungen der Euroregion Neisse (D)

  • Text
  • Neisse
  • Grenzraum
  • Zusammenarbeit
  • Euroregion
  • Entwicklung
  • Strategie
2014- 2020

f Prioritätsbereich

f Prioritätsbereich Unterstützung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Schaffung von Bedingungen für die Entwicklung der Zusammenarbeit Themenbereich f.1 Unterstützung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Charakteristik des Bereiches Die grenzübergreifende Zusammenarbeit entwickelt sich in den meisten Fällen nicht automatisch. Sie bedarf einer systematischen Unterstützung und Begleitung. Es ist vor allem die Aufgabe von lokalen und regionalen Selbstverwaltungen Bedingungen für die Entwicklung der Zusammenarbeit in ihrem Gebiet zu schaffen und konkrete grenzübergreifende Initiativen zu unterstützen. Im Rahmen der bisherigen Arbeit hat sich herausgestellt, dass unterschiedliche fachliche Zuständigkeiten von Verwaltungen und Institutionen zu koordinieren sind. Kooperationspartner sind deshalb zielgerichtet zusammenzubringen. Entwicklung der Zusammenarbeit Bereits im Jahr 1991 wurde die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa mit dem Hauptziel gegründet, die Entwicklung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit in ihrem Gebiet zu unterstützen. Es handelte sich um eine Initiative von Gemeinden und Landkreisen. Die Euroregion war die erste in den Ländern Mittel- und Osteuropas gegründete Euroregion. Sie strebt einen gemeinsamen Kooperationsraum in vielfältigen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens an, entwickelt und unterstützt grenzübergreifende Aktivitäten und verwaltet Hilfsprogramme sowie Fonds (Kleinprojektefonds). Spezifische Ziele 1. Unterstützung von neuen und vorhandenen Verbindungen zwischen Institutionen, Vereinen und Bürgern 2. Sicherung/Gewährleistung des Informationsflusses über die Grenze 3. Schaffung von Kooperationsplattformen 4. Stärkung der bestehenden grenzübergreifenden Zusammenarbeit durch konkrete Projekte 5. Initiierung, Unterstützung und Begleitung von konkreten Projekten Masnahme F.1.1 Schaffung und Stärkung von grenzübergreifenden Verbindungen ↓ Bezug zum spezifischen Ziel • Unterstützen von neuen und vorhandenen Verbindungen zwischen Institutionen, Vereinen und Bürgern • Sichern/Gewährleisten des Informationsflusses über die Grenze • Schaffen von Kooperationsplattformen Begründung Die Grenzen stellen nach wie vor eine Barriere dar. Die grenzübergreifende Zusammenarbeit gilt es aktiv zu initiieren und die Entwicklung zu unterstützen. Mit Hilfe der Vermittlung durch die Euroregion sollen sich verschiedene regionale Akteure zu fachlichen Aufgaben austauschen und verständigen. Sie sind bei Kooperationsvorhaben zu unterstützen. Der Informationsfluss über die Grenze ist zu sichern sowie Kontakte auf allen Ebenen zu vermitteln. Geeignete Aktivitäten • Unterstützung von Kooperationsstrukturen • Organisation von Konferenzen, Seminaren, Workshops, Begegnungen etc. • Koordinierung der Arbeit von Fach- und politischen Gremien (Arbeitsgruppen von Experten) • Durchführung von Informationsund Erfahrungsaustauschen • Erarbeitung von gemeinsamen Standpunkten und Positionen • Definition von gemeinsamen Entwicklungsprioritäten und deren Implementierung (Strategie) Masnahme F.1.2 Förderung von Projekten ↓ Bezug zum spezifischen Ziel • Stärkung der bestehenden grenzübergreifenden Zusammenarbeit durch konkrete Projekte • Initiierung, Unterstützung und Begleitung von konkreten Projekten Begründung Die grenzübergreifende Zusammenarbeit bringt die größten Effekte, wenn konkrete Projekte mit sichtbaren Ergebnissen realisiert werden. Die Wirkungen sollen dem gemeinsamen Gebiet zugutekommen. Projekte von großen und erfahrenen Institutionen sind zu unterstützen und Projekte kleiner Antragsteller sind zu begleiten. Auch Hilfe bei der Partnersuche für eine Zusammenarbeit ist im Einzelfall notwendig. Ausgehend vom regionalen Bedarf und der gemeinsamen Strategie sind Vorhaben durch die Euroregion zu initiieren und ggf. selbst umzusetzen. Geeignete Aktivitäten • Fortsetzung der Verwaltung des dezentralen Kleinprojektefonds (Fonds der Mikroprojekte) durch die Euroregionen • Durchführung von Projektakquise • Organisation von Informationskampagnen • Organisation von Informationsveranstaltungen/ Schulungen für Antragsteller • Assistenz bei der Vorbereitung von Projekten • Einbeziehung der Euroregion in die Vorbereitung und Umsetzung von Programmen der grenzübergreifenden Zusammenarbeit sowie Mitentscheidung über Projekte 30 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 31

Jugend / Bildung