Aufrufe
vor 1 Jahr

WirtschaftsExposeLKGR

  • Text
  • Landkreis
  • Unternehmen
  • Entwicklung
  • Stadt
  • Zittau
  • Landkreises
  • Wirtschaft
  • Arbeit
  • Menschen
  • Bautzen
  • Wirtschaftsexposelkgr
  • Goerlitz.de
Im Herzen Europas, Der Wirtschaftsstandort Landkreis Görlitz

Lebensqualität Zuhause

Lebensqualität Zuhause sein im Unbezahlbarland Lebensqualität Im Unbezahlbarland gibt es Freiräume zum Entfalten, die Nähe zur Familie, gute Arbeit in starken Unternehmen, staufreie Arbeitswege, Hörsäle mit freien Sitzplätzen und Traditionen, die auch von der Jugend gelebt werden. Hier findet man drei Kulturen, die sich bereichern, kreative Köpfe, die ihre Ideen verwirklichen und Menschen, die sich für ihre Heimat engagieren. Hier laden reizvolle Berge, malerische Seen, kraftspendende Wälder und eine faszinierende Heidelandschaft zum Naturtanken ein – und das nur wenige Meter vor der Haustür. Das Unbezahlbarland beeindruckt durch eine Lebensqualität, die unbezahlbar ist. Einzigartig sind auch die Menschen, die mit ihrem Engagement ihre Heimat mit Leben erfüllen. Mit der Imagekampagne Unbezahlbarland will sich der Landkreis Görlitz mit einem Augenzwinkern und etwas Selbstironie von den Ballungszentren abgrenzen und aufzeigen, wie attraktiv es ist, hier zu leben und zu arbeiten. Immer mehr Menschen erkennen die unbezahlbaren Vorteile eines Lebens im Osten Sachsens. Diese Botschaft soll auch möglichst viele Menschen außerhalb der Landkreisgrenzen erreichen. Vielleicht fühlen sich dringend benötigte Facharbeiter, Lehrer, Ärzte oder Ingenieure inspiriert, die Region zu besuchen. Sie sind im Landkreis Görlitz willkommen. Egal, ob sie schon mal hier gelebt haben oder ihre Liebe zu diesem schönen Stück Deutschland ganz jung ist. Unsere Megastaus – unbezahlbar Wenn Sie auf dem Weg zur Arbeit, nach Hause, zum Einkaufen und zum Sport gern im Stau stehen, werden Sie sich bei uns nicht wohlfühlen. Staus sind im Unbezahlbarland quasi vom Aussterben bedroht. Drei Kulturen – unbezahlbar Wir leben, arbeiten und feiern gemeinsam mit unseren polnischen und tschechischen Nachbarn. Ob Kultur oder Sport – auch in der Freizeit sind wir freundschaftlich miteinander verbunden, so wie die Segler am Berzdorfer See. Unsere Traditionen – unbezahlbar Typisch für das Unbezahlbarland sind die zahlreichen Umgebindehäuser. Der im 15./16. Jahrhundert entstandene Baustil vereint die Vorteile von Fachwerk- und Blockbauweise. Liebevoll gepflegt, sind sie ein begehrtes Zuhause auch für junge Menschen. Gute Arbeit – unbezahlbar “Anpacken” gilt im Unbezahlbarland gleichermaßen für Männer und Frauen. Alle können zupacken und den Ton angeben. Nur viel geredet wird darüber nicht. Denn das ist selbstverständlich. Doch keine Angst: auch filigrane Ingenieure werden gebraucht. Freie Räume – unbezahlbar Pessimisten nennen es Leerstand. Wir sprechen von Freiräumen. Wir haben Platz für gute Ideen, mutige Unternehmer und kreative Geister. Das Potenzial, sich zu verwirklichen, ist groß im Unbezahlbarland. Studieren mit Sitzplatz – unbezahlbar Studieren macht Spaß im Unbezahlbarland. Familiäres Klima, kleine Seminargruppen und ein Prof., der seine Studenten sogar mit Namen kennt – unbezahlbar. Studierende finden hier nicht nur einen Sitzplatz im Hörsaal, sondern auch preiswerte Wohnungen und ein aktives Studentenleben. Unsere Konzertsäle – unbezahlbar Mitten im Unbezahlbarland befindet sich die Geheime Welt von Turisede, die zu einer abenteuerlichen Entdeckungsreise auf den Spuren der 1.000 Jahre alten Hochkultur einlädt. Dunkle Tunnel, verschlungene Wege, hölzerne Brücken und verwunschene Schlösser entführen in eine Fantasiewelt fernab vom Alltag. Oma- und Opanähe – unbezahlbar Das Unbezahlbarland bietet Eltern gute Jobs, die jedoch meist mit einer zeitweiligen Abwesenheit von Zuhause verbunden sind. Und auch für den Feierabend gibt es manch kulturelle und sportliche Verlockung außerhalb der Familie. Unbezahlbar, dass Oma und Opa gleich um die Ecke wohnen und für die Unsere Sterneküche – unbezahlbar Im Unbezahlbarland gibt es ein ungeschriebenes Gesetz, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. Demnach sind das Schmücken des eigenen Heimes mit (mindestens) einem Herrnhuter Stern und der Verzehr von Bratwurst und Sauerkraut zum Heiligen Abend dringend geboten. Kleinen da sind. 76 | | 77

Jugend / Bildung

Strategie / Planung